Düsseldorfer Universität sucht hausärztliche Lehrpraxen

Düsseldorf, 5. März 2014. Hausärztinnen und Hausärzte spielen eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Bevölkerung. 90 Prozent aller Versicherten suchen im Laufe eines Jahres ihren Hausarzt des Vertrauens auf. Für Menschen in ländlichen Regionen, etwa am Niederrhein, und in einzelnen Stadtteilen der Großstädte in NRW wird es derweil zunehmend schwerer, einen Hausarzt in erreichbarer Nähe zu finden.

Die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat auf diese Entwicklung reagiert: Mit dem Wintersemester 2013/14 hat sie ihr neues Curriculum Medizin gestartet und das Studium der Humanmedizin komplett neu ausgerichtet: Mehr Praxisbezug, mehr Patientenbezug, mehr Kompetenzorientierung, mehr Integration der Fächer und mehr Selbstverantwortung  der Studierenden sollen so erreicht und gelebt werden. Dazu gehört auch, dass die Studierenden in der hausärztlichen Versorgung bereits ab dem 2. Semester und fortlaufend bis zum Ende ihres Studiums in Praktika regelmäßig Patientenkontakt haben.

Das Institut für Allgemeinmedizin (ifam) der Heinrich-Heine-Universität (HHU) sucht mit Unterstützung des Landes NRW dringend weitere Hausarztpraxen in Düsseldorf und Umgebung, die als akademische Lehrpraxen der HHU ein- oder mehrmals im Jahr Studierende für eine oder zwei Wochen in ihrer Praxis ausbilden. Interessierte Hausärztinnen und Hausärzte können sich

am Mittwoch, 19. März 2014

von 17:30 bis 19 Uhr

im Haus der Universität,

Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf
(Internetlink www.hdu.hhu.de),

über das Programm informieren und Fragen stellen. Der Titel der Veranstaltung lautet „Düsseldorfer Hausärzte und ihre Universität“.

Im Mittelpunkt der Ausbildung in den Lehrpraxen stehen das Patient-Arzt-Gespräch über die aktuellen Beschwerden und Anliegen (Anamnese) und die körperliche Untersuchung der Patienten, eingebettet in den ganz normalen Praxisalltag. Univ.-Prof. Dr. med. Stefan Wilm, Direktor des ifam und selbst niedergelassener Hausarzt, meint dazu: „Die Praxisteams, die schon Studierende in ihren Praxen betreut haben, können es bestätigen – die Studierenden sind motiviert und engagiert, und die Patienten machen gerne mit, wenn es um die gute Ausbildung der Ärztinnen und Ärzte von Morgen geht.“

Hintergrund:

Nach einer Übersicht des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums droht 69 Gemeinden in NRW eine Gefährdung der wohnortnahen flächendeckenden hausärztlichen Versorgung. In 48 weiteren ländlichen Gemeinden zeichnet sich diese Entwicklung auf mittlere Sicht ab. In der Region Nordrhein ist der durchschnittliche Hausarzt knapp 53 Jahre alt; er kümmert sich im Schnitt um 1.600 Einwohner. Gut ein Drittel dieser Hausärzte wird in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Nach Berechnungen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein müssten bis zum Jahr 2030 circa 5.000 Hausärztinnen und -ärzte ersetzt werden, um den Versorgungsstand von heute zu halten. (Stefan Wilm)

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. med. Stefan Wilm

E-Mail stefan.wilm@med.uni-duesseldorf.de

Telefonnummer 0211 / 8 11 77 71

Internetlink www.uniklinik-duesseldorf.de/allgemeinmedizin


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 10.03.2014



Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 12/2016

Titel 12/2016

Titelthema

Qualitätssicherung im Krankenhaus: Die Zeichen stehen auf Umbruch

aktuelle Ausgabe

Terminhinweis: Palliativversorgung für alle?

Gemälde Foto: Christian Kvasnicka 

Am Freitag, 9. Dezember 2016 findet im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf eine Veranstaltung zum Thema "Palliativversorgung für alle? - Herausforderung für die ärztliche Versorgung in Pflegeheimen. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr.

interner Link Programm und Anmeldemöglichkeit

Begrüßungsveranstaltung neuer Kammermitglieder im September 2016

Gruppenfoto: Neue Mitglieder der Ärztekammer Nordrhein Foto: Jochen Rolfes 

Bei der 13. Begrüßungsveranstaltung der Ärztekammer Nordrhein für ihre neuen Mitglieder sprach Universitätsprofessor Dr. Heiner Fangerau, Lehrstuhlinhaber am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zum Thema der ärztlichen Identität.

interner Link Dokumentation der Veranstaltung

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo