NRW-Gesundheitsbericht 2015: Mehr Prävention – aber rechtzeitig

Düsseldorf, 14.7.2016. Haben in Nordrhein-Westfalen Menschen, die arbeitslos sind, eine geringere Lebenserwartung als Berufstätige? An welchen Erkrankungen in NRW leiden Frauen häufiger als Männer und umgekehrt? Besteht ein Zusammenhang zwischen Adipositas bei Kindern und dem Bildungsstand der Eltern? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt der kürzlich veröffentlichte Landesgesundheitsbericht 2015 des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein Westfalen (MGEPA).

Auf der Grundlage unter anderem der Statistik der ambulanten Behandlungsdiagnosen der Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe, der Krankenhaus- und Todesursachenstatistiken, der Ergebnisse landesweiter Schuleingangsuntersuchungen und des NRW-Gesundheitssurveys hat das Ministerium Informationen zur Gesundheit und Krankheit von Menschen in NRW zusammengestellt. Dabei wurden auch nationale und internationale Daten zur Gesundheit der Bevölkerung stärker als bisher berücksichtigt.

Die Möglichkeiten der Prävention müssten ausgeschöpft werden, notwendig sei dazu auch eine verstärkte institutions- und professionsübergreifende Zusammenarbeit, lautet ein Ergebnis des Berichts. NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens weist darüber hinaus im Vorwort darauf hin, wie groß nach wie vor der Einfluss von Bildung und sozialer Lebenslage auf die Gesundheit der Menschen in NRW ist. Eine große Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern erreichten die Präventionsangebote kaum oder zu spät, so Steffens.  

Der Landesgesundheitsbericht kann über den Broschürenservice des MGEPA heruntergeladen oder als Printexemplar bestellt werden: https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de.

jf


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 26.07.2016



Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland Foto: picture alliance/AP Images/Hussein Malla

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 11/2017

Titel 11/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Ärztliche Kommunikation als medizinisches Handeln

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo