Kritik an „IGeL-Monitor“ - FÄ: Ärzte müssen ihren Patienten Wahlleistungen anbieten

Hand mit Igel-Schildchen Foto: Kim Schneider/Fotolia.com

Individuelle Gesundheitsleistungen stehen seit Jahren unter
Beschuss der Krankenkassen. Foto: Kim Schneider/Fotolia.com

Die Kritik an medizinischen Wahlleistungen, wie sie der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen kürzlich in seinem „IGeL-Monitor“ ge­äußert hat, ist nach Ansicht der Freien Ärzte­schaft (FÄ) nicht gerechtfertigt, im Gegenteil: „Rechtlich ist der Arzt oftmals sogar dazu verpflichtet, dem Patienten medizinische Wahlleistungen anzubieten“, sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich kürzlich in Essen. Gebe es einen Hinweis auf eine mögliche Erkrankung und reichten die von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlten Untersuchungen nicht aus, um diesem Verdacht genau nachzugehen, müsse der Arzt auch geeignete Untersuchungen anbieten, die der Patient selbst bezahlen müsste. Damit sind nach FÄ-Angaben Untersuchungen gemeint, die nach den Leitlinien und dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand dem sogenannten Facharztstandard entsprechen. Das Gleiche gelte für Behandlungsmethoden, die Alternativen zu Kassenleistungen darstellen oder die den Krankheitsverlauf verbessern, aber privat bezahlt werden müssen. Dietrich: „Andernfalls macht sich der Arzt unter Umständen strafbar. Unterlässt er zumindest das Angebot und klärt den Patienten nicht vollständig über alle geeigneten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden auf, kann das als Kunstfehler gewertet werden – das haben Gerichte in einigen Urteilen bereits klargestellt.“ Ärzte müssten ihre Patienten stets unabhängig von den Interessen Dritter – und damit auch von Wünschen oder Einschränkungen der Krankenkassen – behandeln beziehungsweise ihnen alle geeigneten Behandlungen und Untersuchungen anbieten, auch wenn es Privatleistungen seien.

ble

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 31.03.2017



Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 7/2017

Titel 7/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

"Die Digitalisierung des Gesundheitswesens lässt sich nicht kleinhoffen"

 aktuelle Ausgabe

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo