Ärzte warnen vor Doping im Freizeitsport

Düsseldorf, 13.6.2007. Vor schweren Gesundheitsschäden durch Dopingsubstanzen im Freizeitsport hat die Ärztekammer Nordrhein am Mittwoch, 13. Juni 2007 in Düsseldorf gewarnt.

„Anabolika beispielsweise können zu Herz- und Kreislauferkrankungen, psychischen Störungen oder der so genannten Bodybuilder-Akne führen“, sagte der Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein, Dr. Arnold Schüller. Auch der Missbrauch von Substanzen wie Schmerzmitteln, Ephedrin oder Epo ist laut Schüller äußerst riskant. Nach Angaben von Experten nehmen in Deutschland rund 200.000 Hobbyathleten Dopingmittel zur Leistungssteigerung ein, die Dunkelziffer ist hoch.

Einen Türöffner-Effekt für das Doping im Breitensport haben Nahrungsergänzungsmittel, die Dopingsubstanzen enthalten. 15 Prozent der in Deutschland im Jahr 2002 untersuchten Nahrungsergänzungsmittel enthielten verbotene Anabolika, die nicht auf der Packung standen, so eine Studie des Instituts für präventive Dopingforschung der Deutschen Sporthochschule Köln.

„Die Konsumenten glauben, dass leicht und legal erhältliche Nahrungsergänzungsmittel keine Dopingsubstanzen enthalten. Das ist falsch“, sagte Dr. Hans Geyer, der Geschäftsführer des Kölner Dopingforschungszentrums.

Seit 2003 werden auf dem deutschen Sportnahrungsmarkt nach Angaben von Geyer auch zahlreiche − wahrscheinlich aus China stammende − Produkte angeboten, die absichtlich mit großen Mengen an hochgefährlichen Anabolika wie Stanozolol und Matandienon gefälscht sind oder so genannten Designersteroide enthalten. Seit etwa dem Jahr 2005 würden darüber hinaus auch Kapseln und Tees mit der rezeptpflichtigen Substanz Sibutramin verkauft, das nicht auf der Packung angegeben ist.

106 Produkte mit minimalem Dopingrisiko hat der Olympiastützpunkt Köln zum Schutz der Konsumenten in seiner so genannten Kölner Liste veröffentlicht.

www.koelnerliste.com

ÄkNo


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 29.09.2008



Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland Foto: picture alliance/AP Images/Hussein Malla

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 11/2017

Titel 11/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Ärztliche Kommunikation als medizinisches Handeln

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo