Häusliche Gewalt

Informationen - Leitfaden - Dokumentationsbögen - Artikel im RhÄ

"Häusliche Gewalt in sozialen Beziehungen"

Hände

Am 27.9.2014 nahmen rund 250 interessierte Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beratungsstellen im Haus der Ärzteschaft an der Fachtagung "Häusliche Gewalt - Gewalt in sozialen Beziehungen" teil. Einige der Vorträge und gezeigten Poster sind zum Herunterladen hinterlegt.

lokaler Link Dokumentation

Adressen und Telefonnummern zur häuslichen Gewalt:

  • Allgemeine Informationen
  • Informationsmaterial
  • Opferambulanzen in Nordrhein
  • Ärztliche Beratungsstellen in Nordrhein
  • Informationen zum Opferentschädigungsgesetz

Leitfaden und Dokumentationsbögen

Artikel zum Thema im Rheinischen Ärzteblatt

Der Nicht-Suizid-Vertrag


 

Leitfaden und Dokumentationsbögen

PDF-Dokument Diagnose: Häusliche Gewalt. Leitfaden (588 KB)

PDF-Dokument Dokumentationsbogen für Ärztinnen und Ärzte mit Gesundheitsfragebogen für Patienten (Kurzform PHQ-D) (670 KB)


 

Artikel zum Thema aus dem Rheinischen Ärzteblatt

PDF-Dokument Ärztliche Intervention gegen häusliche Gewalt (2/2013)

PDF-Dokument "Der Hund hat mein Kind gebissen" (6/2011)

PDF-Dokument Kindesmisshandlung: erkennen - behandeln - verhindern (5/2009)

PDF-Dokument Netzwerk für den Kinderschutz (2/2006)

PDF-Dokument Kriminalpräventiver Rat - Düsseldorfer Opferhilfenetzwerk (2/2005)

PDF-Dokument Ambulanz für Gewalt-Opfer (4/2004)

PDF-Dokument Rasche Hilfe bei kindlichen Traumata (3/2004)

PDF-Dokument Häusliche Gewalt macht krank! (2/2004)

PDF-Dokument Hilfe für Gewaltopfer (2/2004)

PDF-Dokument "Handeln statt Misshandeln" (11/2002)

PDF-Dokument Hilfe bei häuslicher Gewalt (10/2002)

PDF-Dokument Ärztliche Hilfe bei häuslicher Gewalt (8/2002)


 

Der Nicht-Suizid-Vertrag

Zu einer besonderen Patientengruppe gehören Menschen, die Suizidgedanken hegen. Eine Möglichkeit, absprachefähige Patienten – nach einem ärztlich-therapeutischen Gespräch – von einem Suizidversuch abzuhalten, ist der Nicht-Suizid-Vertrag. „Ich möchte Sie bitten, mir zunächst mündlich und dann schriftlich zu versichern, dass Sie sich nichts antun. Ich möchte Sie bitten, folgende Sätze laut zu sagen und mich dabei anzuschauen:

Ich versichere, dass ich mich weder absichtlich noch durch Fahrlässigkeit töten werde, egal was passiert und gleich, wie ich mich fühle. Wenn ich Gedanken an den Tod habe, werde ich mich an die Notfallambulanz der psychiatrischen Klinik wenden. Ich verpflichte mich, dies bis morgen früh 8 Uhr einzuhalten.“

Im Falle von unerträglichen Suizidgedanken soll zudem ein Notfallplan Alternativen aufzeigen: „Bei unerträglichen inneren Spannungen und Selbsttötungsgedanken wende ich mich an:

  • meine Freundin/meinen Freund
  • meinen Hausarzt
  • meinen Psychotherapeuten
  • an die Notfallambulanz der psychiatrischen Klinik
  • an die Telefonseelsorge.

Ich entlaste mich, indem ich meinem Gesprächspartner mitteile, dass ich mich in einem unerträglichen Zustand befinde und Gedanken habe, mir das Leben zu nehmen.“ (aus Axel Schweickhardt/Kurt Fritzsche: Kursbuch ärztliche Kommunikation, Köln 2009).

Gelingt es nicht, Kontakt zum suizidalen Patienten herzustellen oder bleiben zu viele Fragen offen, um eine  unmittelbare Selbstgefährdung des Patienten ausschließen zu können, ist eine Klinikeinweisung unumgänglich – auch gegen den Willen des Patienten. „Wann immer mir als Arzt die Idee kommt, dass der Patient an Selbstmord denken könnte, muss ich ihn danach fragen“, macht Professor Dr. Kurt Fritzsche, Psychiater aus Freiburg, deutlich, wie gefährlich Sprachlosigkeit im Zweifel sein kann. „Es ist ein Irrtum zu glauben, dass die Frage den Patienten erst auf den Gedanken bringen könnte.“ Auf der anderen Seite kann auch Trost („Denken Sie doch daran, wie schön das Leben sein kann…“) die gegenteilige Wirkung haben: „Auch eine gut gemeinte Ermutigung wird von einem verzweifelten Menschen als Verspottung empfunden“, mahnt Fritzsche. Depressive Menschen reagieren vertrauensvoll und dankbar, wenn sie das Bemühen ihres Arztes um empathisches Verstehen spüren.

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 22.10.2014



Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
Logo Hilfetelefon
Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland Foto: picture alliance/AP Images/Hussein Malla

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 8/2017

Titel 10/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Gestatten Kollege Roboter

aktuelle Ausgabe

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo