Gemeinsame Pressemitteilung der Krankenhausgesellschaft NRW und den Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe

CIRS-NRW gestartet: Landesweites Lernen aus medizinischen Beinahe-Fehlern

Düsseldorf, 30.10.2012. Die Ärztekammer Nordrhein und die Ärztekammer Westfalen-Lippe haben gemeinsam mit der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen das erste landesweite Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler (CIRS: Critical Incident Reporting System) in einem Flächenland vorgestellt. Im Beisein der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens wurde das „CIRS-NRW“ im Rahmen der Fachtagung „Praxisdialog CIRS im Krankenhaus“ offiziell gestartet.

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens hob hervor: „Fehler passieren, das ist menschlich. Nicht aus ihnen zu lernen, wäre fatal und kann dramatische Folgen haben. Instrumente wie CIRS, helfen Fehler zu vermeiden und sind unverzichtbar für eine flächendeckende, sektorenübergreifende Qualitätsverbesserung. Sie sorgen für Patientenorientierung im Gesundheitswesen und daher ist es sehr zu begrüßen, dass CIRS-NRW nun an den Start geht!“

„Ein Beinahefehler-Meldesystem (CIRS) ist ein wichtiges Instrument des Risikomanagements und dient der Verbesserung der Patientensicherheit. Neben den etablierten einrichtungsinternen CIRS gibt es jetzt mit dem landesweiten System die Möglichkeit, aus den Fehlern anderer Krankenhäuser zu lernen“, betonte Jochen Brink, Vizepräsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen.

Das „CIRS-NRW“ baut auf das von der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) als Dienstleister seit vier Jahren betriebene „CIRSmedical WL“ auf.

"Mit dem CIRS-WL stellt die ÄKWL bereits seit vier Jahren den Einrichtungen einen niedrig-schwelligen, einfachen und kostenfreien Zugang zu einem Instrument zur Etablierung eines Risikomanagements und Entwicklung einer Sicherheitskultur zur Verfügung. Gerade aufgrund unserer Erfahrungen mit CIRS-WL haben wir uns für ein CIRS-NRW stark gemacht. CIRS-NRW wird uns und den Einrichtungen in NRW eine noch größere Plattform für gemeinsames Lernen und Handeln bieten", erklärte Dr. Michael Schwarzenau, Hauptgeschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Das „CIRS-NRW“ soll die lokalen CIRS in den Krankenhäusern und Arztpraxen ergänzen. Meldungen aus den lokalen CIRS können anonymisiert und webbasiert direkt in das landesweite CIRS eingestellt werden. Eingegangene Meldungen werden von einem Fachbeirat analysiert und mit fachlich qualifizierten Kommentaren und Hilfestellungen versehen.

„Mit dem überregionalen, fachgruppen- und professionsübergreifenden CIRS-NRW wird ein bereits bewährtes Instrument zur Qualitätssicherung und Behandlungsfehler-Prophylaxe in ganz Nordrhein-Westfalen etabliert. Das System kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass Ärztinnen und Ärzte wie Pflegekräfte aus kritischen Ereignissen systematisch lernen und sich damit in Zukunft zahlreiche problematische Situationen und Fehler vermeiden lassen. Das CIRS kann, wenn wir es konsequent nutzen, das unstreitig vorhandene Sicherheitsstreben beider Berufsgruppen weiter heben und die Arbeitszufriedenheit steigern“, sagte Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein.

Um das gemeinsame Lernen aus Fehlern zu befördern und die Patientensicherheit zu verbessern, ist außerdem geplant, in regelmäßigen Informationsveranstaltungen besonders lehrreiche Fälle näher vorzustellen. Bei der Fachtagung „Praxisdialog CIRS im Krankenhaus“ stellten engagierte Einrichtungen interessante CIRS-Fälle von der Meldung bis zur umgesetzten Maßnahme vor, beschrieben aktiv genutzte Analysemethoden für CIRS-Fälle und präsentierten Maßnahmen zur Begleitung der Einführung eines CIRS.

Internetlink CIRS-NRW


Ansprechpartner:
Lothar Kratz, Referatsleiter Politik, PR und Presse der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Tel.: 0211 47819-70, E-Mail: lkratz@kgnw.de

Volker Heiliger, Pressesprecher der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Tel.: 0251 929-2110, E-Mail: heiliger@aekwl.de

Horst Schumacher, Pressesprecher der Ärztekammer Nordrhein, Tel.: 0211 4302-2010, E-Mail: pressestelle@aekno.de


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 20.02.2013



Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland Foto: picture alliance/AP Images/Hussein Malla

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 11/2017

Titel 11/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Ärztliche Kommunikation als medizinisches Handeln

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo