7. Ergebniskonferenz Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung NRW

Verfahren zur externen Qualitätssicherung in Krankenhäusern hat sich bewährt

neue Herausforderungen durch sektorübergreifende Qualitätssicherung

Düsseldorf, 24.09.2009. Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen haben ihre Qualität in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert und sehen sich für die neuen gesetzlichen Herausforderungen der sektorübergreifenden Qualitätssicherung gut gerüstet.

Zu diesen Ergebnissen kamen Experten und Krankenhauspraktiker sowie Patientenvertreter unter großer Beteiligung der nordrhein-westfälischen Krankenhäuser bei der „7. Ergebniskonferenz zur Einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung NRW“, die am 24. September im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf stattfand. Auf dieser Fachtagung wurden die Auswertungen der externen Qualitätssicherung diskutiert sowie Ergebnisse, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Qualitätssicherung im Krankenhaus analysiert.

Im Jahr 2008 wurden in über 380 Krankenhäusern in NRW mehr als 950.000 Behandlungsfälle in 27 Leistungsbereichen wie Gynäkologie/Geburtshilfe, Chirurgie, Orthopädie, Kardiologie und Innerer Medizin mit über 200 Qualitätsindikatoren nach einem bundeseinheitlichen Verfahren dokumentiertund von der Geschäftsstelle Qualitätssicherung bei den Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe ausgewertet.

Nach der Analyse durch die Geschäftsstelle Qualitätssicherung erhalten die Krankenhäuser bei rechnerischen Auffälligkeiten im „Strukturierten Dialog“ Rückmeldungen und Hinweise, wie sie ihre Arbeit weiter verbessern können.

Die Daten und Ergebnisse der 27 besonders aussagekräftigen Qualitätsindikatoren werden in den Qualitätsberichten der Krankenhäuser veröffentlicht und tragen damit zu mehr Qualitätstransparenz über die Klinikleistungen bei. In den Qualitätsberichten, die regelmäßig publiziert werden, stellen die Kliniken ihre Qualität bei einzelnen Behandlungen dar und liefern maßgebliche Informationen für Patienten und einweisende Ärzte.

Als weiteres zentrales zukunftsweisendes Thema diskutierten die Teilnehmer die zukünftige Ausrichtung der Qualitätssicherung, die nach den Vorgaben des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) künftig grundsätzlich sektorenübergreifend ausgestaltet werden muss. Die bislang sektorspezifischen Qualitätssicherungsverfahren im vertragsärztlichen und stationären Bereich müssen in Zukunft durch das neue AQUA-Institut, das vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit dieser Aufgabe beauftragt wurde, zusammengeführt und aufeinander abgestimmt werden.

Auf der Veranstaltung wurde deutlich, dass diese neue Ausrichtung für alle Beteiligten eine große Herausforderung darstellt und für diese Aufgabe in der Umstellungsphase ein ausreichender zeitlicher Verlauf notwendig sei. Indiesem Zeitraum könne allerdings auf den bisherigen Erfahrungen aufgebaut werden.

Die Maßnahmen der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung sind für alle Beteiligten aufwendig: Die Krankenkassen geben in NRW jährlich etwa fünf Millionen Euro dafür aus, in den Krankenhäusern übernehmen Ärzte und Pflegende die aufwendigen Dokumentationsarbeiten. Die Geschäftsstelle Qualitätssicherung bei den Ärztekammern führt über die statistischen Auswertungen hinaus stichprobenartige Überprüfungen der Datenqualität durch. Sie bescheinigt den Krankenhäusern eine gute Dokumentations- und Ergebnisqualität. Einrichtungsübergreifende vergleichende Qualitätssicherungsverfahren finden in den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern bereits seit mehr als 20 Jahren statt.

Verbände der Krankenkassen Nordrhein-Westfalen, Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Ärztekammer Westfalen-Lippe und Nordrhein

Internetlink QS Nordrhein

Internetlink Podcasts /Präsentationen (Vormittag)

Internetlink Workshops (Nachmittag)


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 30.09.2009



Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland Foto: picture alliance/AP Images/Hussein Malla

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 11/2017

Titel 11/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Ärztliche Kommunikation als medizinisches Handeln

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo