Gemeinsam für den hausärztlichen Nachwuchs

Niedergelassene Ärzte und Kliniken gründen Weiterbildungsverbund Ruhr

Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe

Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe.
Foto: Altengarten/ÄkNo

Essen, 22.3.2010. In vielen Gemeinden und Städten in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf droht in den kommenden Jahren ein akuter Mangel an Hausärzten. In Essen, Mülheim und Oberhausen steuern niedergelassene Ärzte und Kliniken in Kooperation mit der Ärztekammer Nordrhein in einem gemeinsamen Weiterbildungsverbund jetzt gegen: Mit dem Hausärztlichen Weiterbildungsverbund Ruhr wollen sie die Zahl der Allgemeinmediziner über eine strukturierte und für angehende Ärzte interessante Weiterbildung deutlich steigern.

Bei der feierlichen Übergabe der Urkunden für den Weiterbildungsverbund am Montag, 22. März 2010 im Servicezentrum Ruhr der Ärztekammer Nordrhein in Essen dankte der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, den Beteiligten für ihr Engagement. „Nach den Zahlen des Bundesarztregisters sind etwa 20 Prozent der niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzte über 60 Jahre alt“, erläuterte Hoppe, der auch Präsident der Ärztekammer Nordrhein ist, die Notwendigkeit verstärkter Anstrengungen bei der hausärztlichen Weiterbildung. „Im Kammerbezirk Nordrhein müssten bei circa 6.000 hausärztlich tätigen Kolleginnen und Kollegen jährlich 200 neue Ärztinnen und Ärzte nachrücken, um diese Lücke zu schließen.“ Derzeit liege die Zahl lediglich bei 100 Kolleginnen und Kollegen pro Jahr. Umso wichtiger seien nachhaltige Programme wie das des Weiterbildungsverbundes Ruhr.

Der Hausärztliche Weiterbildungsverbund Ruhr besteht derzeit aus sieben Teilverbünde:

  1. Essen Nord-West (Philippusstift)
  2. Essen-Süd (Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel und Mediclin Fachklinik Rhein/Ruhr)
  3. Mülheim (Evangelisches Krankenhaus Mülheim und Marienhospital Mülheim)
  4. Oberhausen (Katholische Kliniken Oberhausen)
  5. Oberhausen Mitte (Evangelisches Krankenhaus Oberhausen)
  6. Oberhausen Nord (St. Clemens-Hospitale Oberhausen-Sterkrade)
  7. Oberhausen-Niederrhein (Evangelisches und Johanniter Klinikum Niederrhein)

Neben den oben genannten Krankenhäusern nehmen an jedem Teilverbund Hausärztinnen und Hausärzte teil.

Weitere Kooperationen befinden sich in den Startlöchern, so etwa der Verbund Essen-Nord mit dem Marienhospital Altenessen und dem Vincenz-Krankenhaus sowie Essen-Mitte. Mit der nun eingegangenen Kooperation bekennen sich Kliniken und niedergelassene Ärzte zu ihrer Verantwortung für eine hoch stehende allgemeinmedizinische Weiterbildung zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger im Ruhrgebiet.

„Der Weiterbildungsverbund Ruhr ist der größte seiner Art“, sagte Hoppe, „ich hoffe, dass durch diese qualitative und organisatorische Verbesserung der Weiterbildungsbedingungen und in Verbindung mit den höheren Förderzuschüssen mehr angehende Ärztinnen und Ärzte sich für den Facharzt für Allgemeinmedizin entscheiden.“

Für Assistenzärzte, die Allgemeinmediziner werden wollen, bietet die Verbundweiterbildung im Herzen des Ruhrgebiets künftig eine Reihe von Vorteilen:

So verpflichten sich die Partner im Hausärztlichen Weiterbildungsverbund Ruhr zu einem gemeinsamen, verbindlichen Curriculum über die gesamten fünf Jahre der Weiterbildung. Damit gewinnen die Ärzte in Weiterbildung Planungssicherheit. Feste Ansprechpartner, ein Mentorenprogramm sowie eine über alle Abschnitte gesicherte Vergütung sind weitere Aspekte, die für die ärztliche Weiterbildung zum Hausarzt im Ruhrgebiet sprechen. Schließlich wird durch das nun durchgehende Weiterbildungsangebot in einer Region auch der sonst übliche häufige Wohnortwechsel unnötig.

Gruppenbild Weiterbildungsverbund Ruhr

Feierliche Urkundenübergabe für den Hausärztlichen Weiterbildungsverbund Ruhr v. l. n. r.: Dr. Ludger Wollring, Kreisstellenvorsitzender Essen, Dr. Robert Schäfer, Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Nordrhein, Dr. Peter Kaup, Kreisstellenvorsitzender Oberhausen, Uwe Brock, Kreisstellenvorsitzender Mülheim, Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Ärztekammer Nordrhein und der Bundesärztekammer, Dipl.-Volkswirt Karl-Dieter Menzel, Leiter der Weiterbildungsabteilung der Ärztekammer Nordrhein. Foto: Erdogan-Griese


Ihre Ansprechpartnerin:

Christa Schalk

Servicezentrum Ruhr, Bamlerstraße 3c, 45141 Essen

TelefonnummerTel.: 0201/43 60 30-35,

FaxnummerFax: 0201/43 60 30-40

E-Mail christa.schalk@aekno.de

lokaler Link Verbundweiterbildung in der Allgemeinmedizin


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 23.03.2010



8. Sitzung der Kammerversammlung - November 2017

Delegierte der Kammerversammlung am 18.11.2017 in Düsseldorf Foto: Jochen Rolfes
 

Pressemitteilungen und die Entschließungen der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein auf einen Blick finden Sie hier.

Ärztliche Flüchtlingshilfe

Flüchtlinge in Deutschland Foto: picture alliance/AP Images/Hussein Malla

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 11/2017

Titel 11/2017 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Ärztliche Kommunikation als medizinisches Handeln

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo