32. Gebiet Transfusionsmedizin


Definition:

Das Gebiet Transfusionsmedizin umfasst als klinisches Fach die Auswahl und medizinische Betreuung von Blutspendern, die Herstellung, Prüfung und Weiterentwicklung allogener und autologer zellulärer und plasmatischer Blut- und Stammzellpräparate und Aufgabenbereiche in der Vorbereitung, Durchführung und Bewertung hämotherapeutischer Maßnahmen am Patienten.

Facharzt/Fachärztin für Transfusionsmedizin

(Transfusionsmediziner/Transfusionsmedizinerin)

Weiterbildungsziel:

Ziel der Weiterbildung ist die Erlangung der Facharztkompetenz Transfusionsmedizin nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeiten und Weiterbildungsinhalte.

Weiterbildungszeit:

60 Monate bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1, davon

  • 24 Monate in der stationären Patientenversorgung im Gebiet Chirurgie und/oder Innere Medizin und/oder in Allgemeinmedizin, Anästhesiologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Neurochirurgie und/oder Urologie, davon können
    • 6 Monate im ambulanten Bereich angerechnet werden
  • können bis zu 12 Monate in Laboratoriumsmedizin angerechnet werden, davon können
    • 6 Monate in Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie angerechnet werden
Weiterbildungsinhalt:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • den für die Produktsicherheit erforderlichen laboranalytischen Methoden und deren Interpretation
  • der Diagnostik von Antigenen auf Blutzellen
  • dem Nachweis von Antikörpern einschließlich Verträglichkeitsuntersuchungen vor Transfusionen und Transplantationen
  • der Vorbeugung, Erkennung, Präparateauswahl und Behandlungsempfehlung auch im Rahmen der perinatalen Hämotherapie und immunhämatologischen Diagnostik der Mutterschaftsvorsorge
  • der Patienteninformation und Patientenkommunikation über Indikation, Durchführung und Risiken von hämotherapeutischen Behandlungen
  • der Planung, Organisation und Durchführung von Blutspendeaktionen
  • der Spenderauswahl und medizinischen Betreuung von Blutspendern
  • der Immunprophylaxe
  • der Gewinnung, Herstellung, Prüfung, Bearbeitung und Weiterentwicklung zellulärer, plasmatischer und spezieller Blutkomponenten sowie deren Lagerung und Transport
  • der präparativen Hämapherese beim Blutspender und der therapeutischen Hämapherese beim Patienten
  • der Indikation, Spenderauswahl und Durchführung der autologen Blutspende
  • der Indikation, Spenderauswahl, Spenderkonditionierung und Gewinnung von allogenen und autologen Stammzellen einschließlich der Produktbearbeitung, Freigabe und Lagerung
  • der Präparation und Expansion autologer und allogener Vorläuferzellen
  • der Langzeitlagerung und -kryokonservierung von Blutkomponenten
  • der Freigabe, Verteilung und Entsorgung der Blutkomponenten
  • der Durchführung und Bewertung von Rückverfolgungsverfahren
  • der Erfassung und Bewertung von transfusionsmedizinischen Nebenwirkungen einschließlich Therapiemaßnahmen bei einem Transfusionszwischenfall und einer serologischen Notfallsituation
  • der primären Notfallversorgung einschließlich der Schockbehandlung und der Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • den Grundlagen der Organisation der Blutversorgung im Katastrophenfall
  • der diagnostischen und therapeutischen Konsiliartätigkeit
  • der Gewinnung von Untersuchungsmaterial sowie Probentransport, -eingangsbegutachtung, -aufbereitung und -untersuchung
  • der Erkennung, Bewertung und Steuerung von Einflussgrößen auf Messergebnisse
  • der Durchführung und Bewertung von immunhämatologischen Untersuchungen an korpuskulären und plasmatischen Bestandteilen des Blutes sowie an Blut bildenden Zellen
  • den Grundlagen der Transplantationsimmunologie und Organspende
  • der Therapie mit Hämotherapeutika
  • den Grundlagen für den Verkehr von Blut und Blutprodukten
  • Aufbau und Leitung von Transfusionskommissionen an Krankenhaus/Praxis

Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:

  • Bearbeitung der Blutkomponenten, z. B. Separationstechnik, Filtration, Waschen, Kryokonservierung, Bestrahlung mit ionisierenden Strahlen, Einengen, Zusammenfügen und andere Techniken
  • produktbezogene immunhämatologische, klinisch-chemische, hämostaseologische, infektiologische und Laboranalytik
  • serologische, zytometrische und molekularbiologische Bestimmungen von Antigenen sowie von Allo- und Auto-Antikörpern gegen korpuskuläre Blutbestandteile des Blutes einschließlich Verträglichkeitsproben
  • präparative und therapeutische Apheresen