Kampagne - BZgA unterstützt Raucher beim Aufhören

31.01.2019 Seite 9
Laut Statistischem Landesamt sind immer mehr Menschen in NRW Nichtraucher. © Samo Trebizan /fotolia

Die Zahl der Raucher in Nordrhein-Westfalen ist auch 2017 gesunken, dennoch zieht nach Angaben des Statistischen Landesamtes (IT.NRW) noch fast jeder Vierte regelmäßig an einer Zigarette. Insgesamt nahm die Zahl der Raucherinnen und Raucher in NRW in den vergangenen zwölf Jahren um knapp 28 Prozent ab. Wurden 2005 noch 3,8 Millionen Raucher gezählt, waren es 2017 nur noch 2,7 Millionen.

Mit einem Rauchstopp kann das Risiko an Herz-Kreislauf-, Atemwegs- sowie Krebserkrankungen zu erkranken deutlich reduziert werden. 89 Prozent aller Lungenkrebsfälle bei Männern und 83 Prozent bei Frauen sind auf das Rauchen zurückzuführen. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), betont: „Ein konsequenter Rauchstopp senkt das Risiko für diese Erkrankungen und bringt zusätzliche Lebensjahre. Bereits nach drei Tagen verbessert sich die Funktion der Atemwege, nach zwei bis drei Wochen nehmen Lungenfunktion und Durchblutung des Körpers erheblich zu und nach drei Monaten hat sich die Lungenkapazität deutlich verbessert.“

Die BZgA unterstützt Aufhörwillige mit Tipps, Informationen und praktischen Hilfsangeboten. Dazu gehört auch das kostenfreie „rauchfrei-Startpaket“, das rund 3.000 Mal pro Monat bei der BZgA angefordert wird. Weitere Informationen und alle Materialien erhalten Sie unter www.bzga.de/infomaterialien/foerderung-des-nichtrauchens/

vl