Essener Ärzteschaft geht der "Künstlichen Intelligenz" auf den Grund

(v.l.n.r.): Diskutierten über die Künstliche Intelligenz in der Medizin: Dr. Anke Diehl M.A., Dr. Ludger Wollring, Dr. Christiane Groß M.A., Dr. Johannes Haubold und Professor Dr. Jochen A. Werner. Foto: Köhring

Diskutierten über die Künstliche Intelligenz in der Medizin (v.l.n.r.): Dr. Anke Diehl M.A., Dr. Ludger Wollring, Dr. Christiane Groß M.A., Dr. Johannes Haubold und Professor Dr. Jochen A. Werner. Foto: Köhring

Düsseldorf, Essen, 4.4.2019. Wohin geht die Reise bei Gesundheitsanwendungen via Internet, Health-Apps und Intelligenten Systemen? Dieser Frage ging am Mittwoch, den 3. April die Mitgliederversammlung der Essener Kreisstelle der Ärztekammer Nordrhein nach.

Vor 100 Kolleginnen und Kollegen  berichtete Dr. Ludger Wollring, Vorsitzender der Essener Kreisstelle, im Hotel Franz von einer Analyse von mehr als 300.000 validierten Datensätzen von Augenhintergründen verschiedener Patienten mittels einer speziellen Software. "Wir haben festgestellt, dass das System uns mit einer sehr, sehr hohen Treffsicherheit das Geschlecht des Patienten mitteilen konnte. Das hat uns alle überrascht. Wir können uns das nicht erklären", sagte der Gastgeber des Abends. Zudem habe die Software mit einer Genauigkeit von 10 mmHg den Blutdruck ableiten können und auch das Alter des Patienten treffend bestimmt. Die konservative Augenheilkunde stehe vor einem "brutalen Umbruch".

Dr. Johannes Haubold vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Essen stellte in seinem Impulsvortrag Anwendungen vor, die Ärzten der Klinik die Arbeit erleichtern und die Patientenversorgung verbessern helfen sollen.Entwickelt wird in Essen derzeit eine automatisierte Knochenalterbestimmung. Sie soll den Zeitaufwand im Vergleich zur bisherigen Bestimmung um 90 Prozent senken können. Haubold trat Befürchtungen entgegen, dass Intelligente Systeme (Künstliche Intelligenz, KI) den Arzt ersetzen werden. Vielmehr sei damit zu rechnen, dass die KI als "Co-Pilot" fungieren werde.

Digitalisierung müsse nicht nur die Versorgung aus ärztlicher Perspektive verbessern, sondern auch im Sinne der Patienten erfolgen, sagte Dr. Christiane Groß M.A., Vorsitzende des Ärztlichen Beirats zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen. Wichtig sei der Nutzen für Arzt und Patient.

Die Digitalisierung werde die Medizin viel schneller und radikaler verändern, als dies alle anderen Entwicklungen in der Medizingeschichte bislang zu tun vermocht hätte, sagte Professor Dr. Jochen A. Werner. Er warb für einen positiven Umgang mit Künstlicher Intelligenz. "Wir brauchen nicht darüber diskutieren, ob die Künstliche Intelligenz kommt oder nicht. Natürlich kommt sie." Die Geschwindigkeit des Wandels werde so rapide erfolgen, dass vor der Einführung von Anwendungen künftig nicht mehr alle Institutionen und Akteure um ihre Meinung gefragt werden würden. Vor diesem Hintergrund rief Werner die Kollegen auf, offen mit der Thematik umzugehen und mitgestalten zu wollen.

Sie wünsche sich eine um sinnvolle KI-Anwendungen bereicherte Präzisionsmedizin, eine personalisierte Medizin für die Menschen, sagte Dr. Anke Diehl M.A., Digital Change Managerin am UK Essen. Leider stelle sich die Situation dar, dass manche System-Entwicklung trotz extrem aufwendiger Verifizierung und Validierung daran scheitere, dass die benötigten Daten in unterschiedlichsten Formaten abgespeichert seien.

Einen ausführlichen Bericht über das Thema KI und die Mitgliederversammlung der Essener Ärzteschaft lesen Sie im Mai-Heft des Rheinischen Ärzteblattes. 

ble 


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 17.04.2019



Kammerwahlen der nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte
Logo Kammerwahlen 2019 mit Datum

Frist zur Stimmabgabe endet in

Datenschutzgrundverordnung

Europasterne mit Paragraphenzeichen Foto: BillionPhotos com/Fotolia.com und froxx/Fotolia.com

interner Link Informationen zur Datenschutzgrundverordnung, die am 25.5.2018 Gültigkeit erlangte.

Neue Infoblätter und Mustervorlagen

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 4/2019

Titel 4/2019 Titelgestaltung: Eberhard Wolf Foto: DSO/Andreas Steeger

Titelthema

Organspende: Kommt nun die Wende?

aktuelle Ausgabe

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo