Fachtagung der Ärztekammer Nordrhein und stop mutilation e.V.

Weibliche Genitalbeschneidung ächten

Trommelgruppe

Die Trommelgruppe Mzungus, deren Name in der Sprache Kisuaheli "die Weißen" bedeutet, stimmte die rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ärztlichen Fachtagung im Haus der Ärzteschaft zum Thema "Weibliche Genitalbeschneidung" mit afrikanischen Rhythmen ein. Foto: Jürgen Brenn

Düsseldorf, 15.6.2013. Jede Frau hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Deshalb ist „Female Genital Mutilation (FGM) zu ächten“, stellte die NRW-Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens auf einer Fachtagung zur weiblichen Genitalbeschneidung im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft klar. Auf der Veranstaltung zur „Medizinischen Versorgung und Prävention im Gesundheitsbereich“, die der Düsseldorfer Hilfsverein „stop mutilation e.V.“ und die Ärztekammer Nordrhein organisiert haben, betonte die Ministerin, dass das Thema enttabuisiert werden müsse. Ärztinnen und Ärzte bräuchten das Wissen, was FGM bedeute und wie sie in ihrer Praxis darauf reagieren sollten. Wichtig sei dabei, den betroffenen Frauen und Mädchen Hilfe anbieten zu können und zu wissen, welche Hilfsangebote im Land bestehen. Daneben sei wichtig, den von FGM bedrohten Mädchen und Frauen Schutz anbieten zu können.

Für den Präsidenten der Ärztekammer Nordrhein Rudolf Henke sei Ziel der Tagung, die medizinischen Fachkreise zu sensibilisieren. Nicht allein Ärztinnen und Ärzte, sondern auch Hebammen und Krankenpflegerinnen und -pfleger kommen mit betroffenen oder von FGM bedrohten Patientinnen in Kontakt. Diese müssen über diesen Verstoß gegen die körperliche Unversehrtheit besonders aufgeklärt sein, um entsprechend reagieren zu können. Dazu soll die Fachtagung einen Beitrag leisten, so Henke.

Weltweit sind nach Schätzungen 140 Millionen Frauen und Mädchen von Genitalbeschneidung betroffen. Allein in Nordrhein-Westfalen leben schätzungsweise rund 6.000 betroffene Frauen und Mädchen. Es sei nötig, breit über FGM aufzuklären, das Thema aus der Tabuzone zu holen und den Betroffenen sowie deren Familien in ihrem zum Teil lebenslangen Leiden durch die psychischen, physischen und sozialen Folgen der Beschneidung zu helfen.

Rhodah Koross, Erste Vorsitzende von stop mutilation e.V., widersprach dem Vorwurf, dass die Verhinderung von Beschneidungen eine Form des „Kulturimperialismus“ sei. Diese tief in den Prävalenzländern verankerte, nicht-religiös motivierte Tradition stehe klar im Gegensatz zu den Menschenrechten, die über Migrationsbewegungen auch in Deutschland angekommen sei.

Eine ausführliche Berichterstattung zu der Fachtagung finden Sie in der August-Ausgabe des Rheinischen Ärzteblattes.

lokaler Link Dokumentation der Vorträge

Das Rheinische Ärzteblatt hat in seinen November- und Dezember-Ausgaben 2012 und in der Januar-Ausgabe dieses Jahres bereits über das Thema berichtet:

PDF-Dokument Weibliche Genitalbeschneidung geht alle an

PDF-Dokument Folgen der weiblichen Genitalbeschneidung

PDF-Dokument Flyer über genitale Beschneidung von Mädchen und Frauen

bre


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 19.06.2013



Kammersymposium zur Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung

Logo Ärztekammer Nordrhein

Die Ärztekammer Nordrhein veranstaltet am Freitag, 23. Februar 2018 von 15 bis 19 Uhr ein Symposium mit dem Thema "Gesundheitsversrogung von Menschen mit geistiger Behinderung - Wo stehen wir heute?" Dem dem Grußwort des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann stehen Vorträge und Diskussionsrunden mit Vertretern verschiedener Bereiche des Gesundheitswesens auf dem Programm.

interner Link Programm

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 1/2018

Titel 1/2018 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Patientenversorgung zukunftsfest machen

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation: Cannabis auf Rezept?
Cannabis als Medikament Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Am Freitag 8. Dezember 2017 veranstaltete die Ärztekammer Nordrhein das Kammersymposium "Cannabis auf Rezept? Cannabinoide in der Medizin im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft. Einige der gehaltenen Referate stehen zur Verfügung.

interner Link Dokumentation

Ärztekammer begrüßte neue Mitglieder

Begrüßungsveranstaltung für neue Mitglieder November 2017 Foto: Jochen Rolfes 

Am Samstag, 25. November 2017 begrüßte Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, zum 15. Mal neue Kammermitglieder im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft.

interner Link Festvortrag und Bildergalerie

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo