Menschen mit geistiger Behinderung brauchen begleiteten Zugang zu Krebsfrüherkennungsuntersuchungen und mehr Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache

Ärztekammer Nordrhein und das Interdisziplinäre Zentrum für Versorgungsforschung der Universität Witten/Herdecke legen Abschlussbericht zur medizinischen Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung vor

 Logo Universität Witten/Herdecke  Logo Ärztekammer Nordrhein

Düsseldorf, 15. Februar 2018. Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörige müssen besser über vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und Ansprüche zur Primärprävention aufgeklärt werden, fordert die Ärztekammer Nordrhein.

„Unsere Studie zeigt, dass die ambulante Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung wie auch von ihren Angehörigen und Betreuern in den Werkstätten allgemein als gut wahrgenommen wird“, sagt Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein. Dagegen nähmen Menschen mit geistiger Behinderung zum Beispiel Krebsfrüherkennungen deutlich seltener in Anspruch als der Durchschnitt der Bevölkerung. Henke: „Wir brauchen daher dringend Informationsmaterial in Leichter Sprache über Nutzen, Risiken und Grenzen von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Die Informationen brauchen wir in unterschiedlichen Sprachen, damit wir auch Menschen mit geistiger Behinderung und Migrationshintergrund gut informieren können.“ Die Ärztekammer Nordrhein wird als eine Konsequenz aus der Studie ab Herbst 2018 Fortbildungsveranstaltungen zum Thema „Leichte Sprache in der Arzt-Patienten-Kommunikation“ anbieten.

Professor Dr. Max Geraedts, Michael Etges, Professor Dr. Susanne Schwalen, Rudolf Henke (v.l.n.r.) Foto: Jocelyne Naujoks

Unser Foto zeigt von links nach rechts: Professor Dr. Max Geraedts, Leiter des Instituts für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie an der Philipps-Universität Marburg, Michael Etges, niedergelassener Allgemeinmediziner in Oberhausen, Professor Dr. Susanne Schwalen, Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer Nordrhein und Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein.
Foto: Jocelyne Naujoks

Geistig behinderte Patienten müssen in der Regel zu Arztterminen begleitet werden. Daher sollte es berufstätigen Angehörigen möglich sein, zum Beispiel unbürokratisch auf Stundenkontingente für solche Anlässe zuzugreifen. Betreuer aus Wohneinrichtungen, die Menschen mit geistiger Behinderung zum Arzt begleiten, müssten durch Ersatzpersonal entlastet werden. „Bestehen Probleme, eine ärztliche Untersuchung überhaupt zu erreichen, sollten Angehörige oder Betreuer auf flexible und kostenfreie Transportmöglichkeiten zurückgreifen können. Wir können die Teilnahme an den Krebsfrüherkennungsuntersuchungen nur steigern, wenn wir die Barrieren, die die Inanspruchnahme verhindern, konsequent abbauen“, so Henke.

„Erfreulich ist, dass die Teilnahmeraten der Studienteilnehmer am Gesundheits-Check-up und an den Routineimpfungen höher sind als die der Allgemeinbevölkerung“, sagt Professor Dr. Max Geraedts, Leiter des Instituts für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie an der Philipps-Universität Marburg, der die Studie gemeinsam mit Professor Dr. Susanne Schwalen, Geschäftsführende Ärztin der Ärztekammer Nordrhein, geleitet hat. Dies gilt allerdings nicht für Menschen mit Migrationshintergrund. Menschen in den Wohnstätten nehmen die Regelangebote häufiger in Anspruch als Probanden, die bei Angehörigen oder alleine wohnten. Geraedts und Schwalen empfehlen Krebsfrüherkennungen so zu gestalten, dass sie auch von Menschen mit geistiger Behinderung weitestgehend angstfrei in Anspruch genommen werden können. Der ärztliche Mehraufwand müsse dementsprechend honoriert werden.

„Wir Hausärzte nehmen eine wichtige Funktion bei der Motivation zu Gesundheitsuntersuchungen ein“, sagt Michael Etges, niedergelassener Allgemein-mediziner in Oberhausen. Etges hat im Rahmen der Studie die Check-up-Untersuchungen in einer Oberhausener Werkstatt für Behinderte durchgeführt. „Dabei ist ein einfühlsamer Umgang erforderlich, man muss sich die nötige Zeit nehmen. Ein anderer wichtiger Aspekt ist eine verständliche Sprache. Auch das baut Misstrauen ab.“

Zum Hintergrund

Mehr als 34.000 Menschen im Landesteil Nordrhein haben eine geistige Behinderung oder Mehrfachbehinderung. Sie haben eine geringere Lebenserwartung als der Rest der Allgemeinbevölkerung, die sich nicht allein aus behinderungsspezifischen Faktoren erklären lässt. Als eine mögliche Ursache wird medizinische Unterversorgung diskutiert. Die Studie, die vom Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen gefördert wurde, ist der Frage nachgegangen, ob diese Annahme auch für die Menschen mit geistiger Behinderung in NRW gilt. In drei Werkstätten in Witten, Oberhausen und Solingen wurden dazu insgesamt 181 Beschäftigte und deren Angehörige beziehungsweise Betreuer zur gesundheitlichen und präventiven Versorgung befragt. Ergänzend wurden die Menschen mit Behinderung körperlich untersucht, wobei diese Untersuchungen zur Hälfte in den Werkstätten für geistig Behinderte und zur Hälfte beim regulären Hausarzt erfolgten.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Sabine Schindler-Marlow, stellv. Pressesprecherin der Ärztekammer Nordrhein, Telefonnummer 0211 / 4302-2030

lokaler Link Gruppenfoto in hoher Auflösung

ÄkNo


Zurück zur Übersicht

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 15.02.2018



Datenschutzgrundverordnung

Europasterne mit Paragraphenzeichen Foto: BillionPhotos com/Fotolia.com und froxx/Fotolia.com

interner Link Informationen zur Datenschutzgrundverordnung, die am 25.5.2018 Gültigkeit erlangt.

Kontakt zur Pressestelle

Horst Schumacher Icon Telefon 0211 / 4302 2010
Karola Janke-Hoppe Icon Telefon 0211 / 4302 2011
Bülent Erdogan-GrieseIcon Telefon 0211 / 4302 2013
Jocelyne Naujoks Icon Telefon 0211 / 4302 2014
Jürgen Brenn Icon Telefon 0211 / 4302 2020
pressestelle@aekno.de
0211 / 4302 2019

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 10/2018

Titel 10/2018 Titelgestaltung: Eberhard Wolf/kirasolly-Fotolia.com

Titelthema

Im Fokus von Investoren: Das deutsche Gesundheitswesen

aktuelle Ausgabe

Beratungstag für junge Kammermitglieder
Checkheft Beratungstag 2018 Foto: Westend61/Fotolia.com  

Am Samstag, 27. Oktober 2018 lädt die Ärztekammer Nordrhein alle Interessierten zum Beratungstag für junge Kammermitglieder ein. Sie haben die Gelegenheit sich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ärztekammer zu verschiedenen Themen wie etwa Weiterbildung, Fortbildung, Rechtsfragen und vielem mehr individuell beraten zu lassen. Daneben gibt es Vorträge und Workshops.

interner Link Programm

Häusliche Gewalt und Kindeswohl

Hände hinter Stoff Foto: Photocreo Bednarek Fotolia.com 

Gemeinsam mit der Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft und der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein veranstaltet die Ärztekammer Nordrhein am Freitag, 16. November 2018 ab 10.00 Uhr im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft eine Fachtagung zum Thema "Häusliche Gewalt und Kindeswohl".

interner Link Programm und Anmeldung

Blickwechsel Demenz: "Operation gelungen, Patient verwirrt?"
Grafik Operationssaal, Ärzte, Patient Illustration: depositphoto.com, leremy/Tina Ennen

Illustration: depositphoto.com, leremy/Tina Ennen

Unter dem Titel "Blickwechsel Demenz: "Operation gelungen, Patient verwirrt?" veranstaltet die Ärztekammer Nordrhein zusammen mit der Paritätischen NRW und der Krankenhausgesellschaft NRW eine Fachtagung zum Umgang mit dementen Patienten im Krankenhaus. Die Veranstaltung findet am Samstag, 17. November 2018 von 10 bis 15 Uhr im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft.

interner Link Programm und Anmeldung

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo