Das Leben bis zum Schluss lebenswert gestalten

Das Bundesverwaltungsgericht hat geurteilt, dass in Extremfällen schwer und unheilbar kranken Patienten der Zugang zu einem Betäubungsmittel in tödlicher Dosierung nicht verwehrt werden darf.

Rudolf Henke Foto: Jochen Rolfes

Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein
Foto: Jochen Rolfes

Eine der herausragend wichtigen ärztlichen Aufgaben ist es, Sterbenden unter Wahrung ihrer Würde und unter Achtung ihres Willens beizustehen. Dazu gehört auch, dass wir schwerstkranke und sterbende Menschen nicht zur Selbsttötung ermutigen oder ihnen dazu verhelfen, sondern so viel Hilfe zum Leben wie nur möglich anbieten.

Deshalb halte ich ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichts für hochproblematisch, nach dem in Extremfällen schwer und unheilbar kranken Patienten der Zugang zu einem Betäubungsmittel in tödlicher Dosierung nicht verwehrt werden darf. Eine solche Freigabe selbst nur in Einzelfällen ist äußerst bedenklich, lässt sie doch die Erfahrung unberücksichtigt, dass ausdrücklich geäußerte Sterbewünsche häufig temporär sind. Zudem wird oftmals nicht wirklich der Tod gewünscht, sondern lediglich das Ende einer unerträglichen Lebenssituation.

Ich befürchte einen gefährlichen Perspektivwechsel weg von der Frage, wie das Leben bis zum Schluss lebenswert gestaltet werden kann, hin zu der Frage, wie eine Selbsttötung zu bewerkstelligen ist. Gerade im Falle von Patienten, die offen über Sterbewünsche sprechen, ist diese Gefahr unmittelbar gegeben.

Auf dem gerichtlichen Prüfstand steht auch das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe, das der Deutsche Bundestag im November 2015 beschlossen hat. Damit will der Gesetzgeber dubiosen Organisationen, die kranken und verzweifelten Menschen den Suizid als Ausweg der Wahl anpreisen, das Handwerk legen.

Gegen das Gesetz liegen mittlerweile zwei Dutzend Verfassungsbeschwerden vor, über die das Bundesverfassungsgericht in diesem Jahr entscheiden wird. Vier der Schriftsätze wurden von Ärzten eingereicht, unter ihnen zwei Palliativmediziner. Nach deren Auffassung erschwert das Gesetz die ärztliche Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden, weil es geeignet sei, Palliativmediziner zu kriminalisieren.

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin ist da ganz anderer Auffassung als die beiden Kollegen. In einer Stellungnahme der Fachgesellschaft heißt es:

Die neue strafrechtliche Regelung beeinträchtigt die Palliativversorgung von schwerstkranken Menschen auch dann nicht, wenn diese einen Sterbewunsch äußern … Grundsätzlich bestehen zwischen einer auf die Herbeiführung des Todes zielenden Suizidbeihilfe und einer Palliativversorgung von schwer kranken Menschen deutliche Unterschiede, die klar erkennbar und benennbar sind.

Meine Überzeugung bleibt: Alles Leben verdient Ehrfurcht, und es darf auch in Zukunft keine ärztliche Aufgabe werden, gezielt den Tod herbeizuführen. Menschen sollen an der Hand des Arztes sterben können, aber nicht durch die Hand des Arztes.

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 31.03.2017



Kammersymposium zur Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung

Logo Ärztekammer Nordrhein

Die Ärztekammer Nordrhein veranstaltet am Freitag, 23. Februar 2018 von 15 bis 19 Uhr ein Symposium mit dem Thema "Gesundheitsversrogung von Menschen mit geistiger Behinderung - Wo stehen wir heute?" Dem dem Grußwort des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann stehen Vorträge und Diskussionsrunden mit Vertretern verschiedener Bereiche des Gesundheitswesens auf dem Programm.

interner Link Programm

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 1/2018

Titel 1/2018 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Patientenversorgung zukunftsfest machen

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation: Cannabis auf Rezept?
Cannabis als Medikament Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Am Freitag 8. Dezember 2017 veranstaltete die Ärztekammer Nordrhein das Kammersymposium "Cannabis auf Rezept? Cannabinoide in der Medizin im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft. Einige der gehaltenen Referate stehen zur Verfügung.

interner Link Dokumentation

Ärztekammer begrüßte neue Mitglieder

Begrüßungsveranstaltung für neue Mitglieder November 2017 Foto: Jochen Rolfes 

Am Samstag, 25. November 2017 begrüßte Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, zum 15. Mal neue Kammermitglieder im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft.

interner Link Festvortrag und Bildergalerie

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo