Licht und Schatten

Der „Masterplan Medizinstudium 2020“ sieht mehr Praxisnähe und eine differenziertere Auswahl der Bewerber vor, die zentrale Frage einer erhöhten Zahl von Studienplätzen zur Bekämpfung des Ärztemangels klammert er jedoch aus.

Rudolf Henke Foto: Jochen Rolfes

Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein
Foto: Jochen Rolfes

Nach knapp zwei Jahren Arbeit haben Vertreter von Bund und Ländern den „Masterplan Medizinstudium 2020“ beschlossen. Dieser enthält wichtige Punkte, für die sich die Ärzteschaft eingesetzt hat. Jedoch ist eine Aufstockung der Studienplätze, die in Zeiten des Ärztemangels dringend erforderlich wäre, nicht vorgesehen.

Begrüßenswert ist aus ärztlicher Sicht die stärkere Praxisorientierung des Studiums und der Prüfungen, wie sie der Masterplan anstrebt. Die Studierenden sollen von Anfang an arztrelevante Kompetenzen erwerben und die klinische Praxis früher erfahren. Das folgt Erfahrungen aus den Reformstudiengängen. Da sich Teile der ärztlichen Versorgung in den ambulanten Bereich verlagern ist es auch sinnvoll, Lehrpraxen in Zukunft verstärkt in die ärztliche Ausbildung einzubeziehen.

In ihren Auswahlverfahren sollen die Hochschulen künftig − neben der Abiturnote − weitere Kriterien zugrunde legen. Angesichts der großen Bedeutung sozialer und kommunikativer Kompetenzen im ärztlichen Alltag erscheint es sinnvoll, diese schon bei der Auswahl der Studierenden stärker zu berücksichtigen. Es hängt nicht allein von der Abiturnote ab, ob sich jemand im ärztlichen Beruf bewähren wird. Es ist auch gut, Vorerfahrungen in medizinnahen Bereichen stärker zu gewichten.

Wie der Plan sein erklärtes Ziel erreichen will, die Allgemeinmedizin zu stärken, bleibt eine umstrittene Frage. Obligate Regelungen nehmen viel Raum ein. So werden künftig alle Studierenden im Staatsexamen in der Allgemeinmedizin geprüft werden. Hinsichtlich der flächendeckenden bundesweiten Etablierung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin bleibt der Masterplan allerdings unbestimmt.

Höchst umstritten ist die Wirkung der sogenannten Landarztquote, die für mehr hausärztlichen Nachwuchs sorgen soll. Bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze können künftig vorab an Bewerberinnen und Bewerber vergeben werden, die sich verpflichten, nach Abschluss ihrer allgemeinmedizinischen Weiterbildung bis zu zehn Jahre in von Unterversorgung bedrohten Regionen hausärztlich tätig zu sein. Bei der Entscheidung darüber wird föderale Vielfalt gelten.

Ich bezweifle, dass Abiturienten eine dermaßen weit in die Zukunft reichende Selbstbindung eingehen wollen. Erfolgversprechender dürfte es sein, die Arbeitsbedingungen für Hausärzte gerade in ländlichen Regionen zu verbessern. Insgesamt steht der Masterplan unter Finanzierungsvorbehalt, zunächst wird sich nun eine Expertenkommission mit Kostenschätzungen befassen. Unabhängig davon hat Bayern bereits angekündigt, mehr Medizinstudienplätze einzurichten. Da dies der Schlüssel für eine gute zukünftige Versorgung ist, sollte Nordrhein-Westfalen diesem Beispiel folgen.

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 20.04.2017



Kammersymposium zur Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung

Logo Ärztekammer Nordrhein

Die Ärztekammer Nordrhein veranstaltet am Freitag, 23. Februar 2018 von 15 bis 19 Uhr ein Symposium mit dem Thema "Gesundheitsversrogung von Menschen mit geistiger Behinderung - Wo stehen wir heute?" Dem dem Grußwort des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann stehen Vorträge und Diskussionsrunden mit Vertretern verschiedener Bereiche des Gesundheitswesens auf dem Programm.

interner Link Programm

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 1/2018

Titel 1/2018 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Patientenversorgung zukunftsfest machen

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation: Cannabis auf Rezept?
Cannabis als Medikament Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Am Freitag 8. Dezember 2017 veranstaltete die Ärztekammer Nordrhein das Kammersymposium "Cannabis auf Rezept? Cannabinoide in der Medizin im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft. Einige der gehaltenen Referate stehen zur Verfügung.

interner Link Dokumentation

Ärztekammer begrüßte neue Mitglieder

Begrüßungsveranstaltung für neue Mitglieder November 2017 Foto: Jochen Rolfes 

Am Samstag, 25. November 2017 begrüßte Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, zum 15. Mal neue Kammermitglieder im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft.

interner Link Festvortrag und Bildergalerie

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo