Fachlich – empathisch – verständlich

Eine gelungene Patienten-Arzt-Kommunikation zeichnet sich dadurch aus, dass Patientinnen und Patienten verständliche und evidenzbasierte Gesundheitsinformationen erhalten, die ihnen helfen, die richtigen Entscheidungen für eine gesunde Lebensweise oder zur Krankheitsbewältigung zu treffen.

Bernd Zimmer Foto: Jochen Rolfes

Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein.
Foto: Jochen Rolfes

Aktuelle Studien zeigen den Bedarf nach Erhöhung der Gesundheitskompetenz in breiten Teilen der Bevölkerung auf. Bürgerinnen und Bürger mit gering ausgeprägter Gesundheitskompetenz verstehen Anweisungen zur Medikamenteneinnahme schlechter, können partizipative Therapieentscheidungen schwieriger treffen und nehmen Präventionsangebote seltener wahr.

Fehlende Gesundheitskompetenz auf der einen und die Komplexität des Gesundheitswesens auf der anderen Seite haben sicherlich vielfältige objektive Ursachen. Neben der Spezialisierung und Differenzierung der Medizin oder der Komplexität des Leistungsrechts trägt heute vor allem der kommerzielle Markt der (digitalen) Medien zur informationellen Verwirrung von Bürgerinnen und Bürger bei.

Im Zeitalter von „Dr. Google“ gilt daher: Je mehr Informationen über Symptome und Krankheiten es gibt, je mehr divergierende Behandlungskonzepte im Netz kursieren, desto wichtiger wird die Beratungsleistung von uns Ärztinnen und Ärzten. Ich meine, wir müssen uns darauf einstellen, Unsicherheiten und leider sich im Medienzeitalter schnell verbreitende Fehlinformationen aufzufangen und unsere Patienten auf Basis evidenzbasierter Fakten in für sie verständlicher Sprache zu beraten.

Medizinische Erfolge sind heute binnen kürzester Zeit medial publiziert und zeigen das medizinisch Machbare eindrucksvoll auf. Aus ärztlicher Sicht sollten wir uns aber immer die Frage stellen, ob alle Verfahren, die machbar sind, auch beim individuellen Patienten zum Einsatz kommen müssen. Je mehr die Medizin vermag, desto schwieriger wird es, auf bestimmte diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten – die nicht zwingend indiziert sind oder bei denen sogar das Unterlassen für den Patienten besser wäre – zu verzichten und dies dem Patienten gut begründet auf seine Lebenssituation und seine Ziele zu vermitteln. Eine solche „korrekte“ Indikationsstellung mit Augenmaß kann sehr schwierig sein und erfordert vor allem ein besonderes kommunikatives Fingerspitzengefühl. Denn leicht setzen wir uns Ärzte damit dem Vorwurf aus, nicht alles Machbare zu tun.

Auf unserem Kammersymposium „Arzt-Patienten-Kommunikation – fachlich, empathisch, verständlich“ haben wir uns im September mit diesen und anderen kommunikativen Herausforderungen (Berichterstattung folgt in der Novemberausgabe des RÄ) ausführlich befasst und Verbesserungen von Rahmenbedingungen diskutiert, die eine noch bessere Kommunikation im ärztlichen Alltag ermöglichen.

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 26.09.2017



Kammersymposium zur Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung

Logo Ärztekammer Nordrhein

Die Ärztekammer Nordrhein veranstaltet am Freitag, 23. Februar 2018 von 15 bis 19 Uhr ein Symposium mit dem Thema "Gesundheitsversrogung von Menschen mit geistiger Behinderung - Wo stehen wir heute?" Dem dem Grußwort des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann stehen Vorträge und Diskussionsrunden mit Vertretern verschiedener Bereiche des Gesundheitswesens auf dem Programm.

interner Link Programm

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 1/2018

Titel 1/2018 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Patientenversorgung zukunftsfest machen

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation: Cannabis auf Rezept?
Cannabis als Medikament Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Am Freitag 8. Dezember 2017 veranstaltete die Ärztekammer Nordrhein das Kammersymposium "Cannabis auf Rezept? Cannabinoide in der Medizin im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft. Einige der gehaltenen Referate stehen zur Verfügung.

interner Link Dokumentation

Ärztekammer begrüßte neue Mitglieder

Begrüßungsveranstaltung für neue Mitglieder November 2017 Foto: Jochen Rolfes 

Am Samstag, 25. November 2017 begrüßte Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, zum 15. Mal neue Kammermitglieder im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft.

interner Link Festvortrag und Bildergalerie

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo