Neuregelung der Substitutionstherapie und Anforderungen an die suchttherapeutische Qualifikation für Ärzte.

Die 15. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (BtMÄndV) ist zum 1. Juli 2001 in Kraft getreten.

Zum 30. Juni 2002 liefen die Übergangsbestimmungen unter anderem für die Anforderungen an die suchttherapeutische Qualifikation für Ärzte aus.

Ab dem 1. Juli 2002 muss der Arzt, der Substitutionstherapien bei Opitalabhängigen durchführt, im Besitz der Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung oder der Qualifikation Suchtmedizin sein.

Ein Arzt, der diese Voraussetzungen nicht erfüllt, darf ab dem 1. Juli 2002 für höchstens drei Patienten gleichzeitig ein Substitutionsmittel verschreiben, wenn er zu Beginn der Behandlung die Therapie mit einem Arzt, der die Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung oder die Qualifikation Suchtmedizin besitzt (Konsiliararzt), abstimmt und sichergestellt hat, dass sein Patient zu Beginn der Behandlung und mindestens einmal im Quartal dem Konsiliararzt vorgestellt wird.

Die Zusammenarbeit zwischen dem behandelnden Arzt und dem Konsiliararzt ist zu dokumentieren. Der Dokumentation ist der diesbezügliche Schriftwechsel beizufügen.

Die Ärztekammer Nordrhein hat alle Kolleginnen und Kollegen, die die Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung oder die Qualifikation Suchtmedizin besitzen, gefragt, ob sie anfragenden Kolleginnen und Kollegen als Konsiliarärzte in der Substitutionstherapie zur Verfügung stehen.


Übergangsregelung

Nach Rücksprache mit dem Landesgesundheitsministerium ermöglicht eine befristete Bescheinigung der Ärztekammer Nordrhein gegebenenfalls die sofortige BtMVV-konforme Substitutionstherapie durch Ärztinnen und Ärzte.

Medizinern kann unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag eine bis zum 30. Juni 2003 befristete Bescheinigung der Ärztekammer Nordrhein erteilt werden, dass die suchttherapeutischen Qualifikationen gemäß § 5 (2) 6. der Betäubungsmittel-Verschreibungs-Verordnung (BtMVV) erfüllt sind:

  1. Die Ärzte müssen über eine Facharztanerkennung oder eine mindestens 3-jährige Berufstätigkeit verfügen.
  2. Die Ärzte müssen nachweisen, dass sie vom 1. 7. 1999 bis zum 30. 6. 2002 mit Genehmigung einer Kassenärztlichen Vereinigung nach Anlage 1 Nr. 2 der Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Einführung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB-Richtlinien) oder der Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Bewertung ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (BUB- Richtlinien) intravenös-heroinabhängige Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen substituiert haben.
  3. Daneben müssen sich die Ärztinnen und Ärzte dazu verpflichten, bis zum 30. Juni 2003 an einer von der Ärztekammer Nordrhein anerkannten Fortbildung nach dem Curriculum der Suchtmedizinischen Grundversorgung der Bundesärztekammer teilzunehmen. Nach Erfüllung dieser Verpflichtung kann auf Antrag bis spätestens 30. 6. 2003 die Fachkunde Suchtmedizinische Grundversorgung oder die Qualifikation Suchtmedizin erteilt werden.

  Zum Seitenanfang

letzte Änderung am: 03.09.2009



Kammersymposium zur Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung

Logo Ärztekammer Nordrhein

Die Ärztekammer Nordrhein veranstaltet am Freitag, 23. Februar 2018 von 15 bis 19 Uhr ein Symposium mit dem Thema "Gesundheitsversrogung von Menschen mit geistiger Behinderung - Wo stehen wir heute?" Dem dem Grußwort des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann stehen Vorträge und Diskussionsrunden mit Vertretern verschiedener Bereiche des Gesundheitswesens auf dem Programm.

interner Link Programm

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 1/2018

Titel 1/2018 Titelgestaltung: Eberhard Wolf

Titelthema

Patientenversorgung zukunftsfest machen

 aktuelle Ausgabe

Dokumentation: Cannabis auf Rezept?
Cannabis als Medikament Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Foto: Africa Studio - Fotolia.com

Am Freitag 8. Dezember 2017 veranstaltete die Ärztekammer Nordrhein das Kammersymposium "Cannabis auf Rezept? Cannabinoide in der Medizin im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft. Einige der gehaltenen Referate stehen zur Verfügung.

interner Link Dokumentation

Ärztekammer begrüßte neue Mitglieder

Begrüßungsveranstaltung für neue Mitglieder November 2017 Foto: Jochen Rolfes 

Am Samstag, 25. November 2017 begrüßte Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, zum 15. Mal neue Kammermitglieder im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft.

interner Link Festvortrag und Bildergalerie

Dokumentation Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation

Ärztin spricht mit Patientin Foto: Westend61/fotolia.com 

Mitte September fand das Kammersymposium zur Arzt-Patienten-Kommunikation statt.

Die Vorträge stehen nun für Interessierte bereit

interner Link Dokumentation

Materialbestellung

Die Ärztekammer Nordrhein hält zahlreiche Informationsbroschüre und Flyer für Ärztinnen und Ärzte, Bürgerinnen und Bürger oder auch zur Auslage im Wartezimmer bereit. Die Materialien können einfach ein bereitgestelltes Online-Formular bestellt werden.

Interner Link Materialbestellung

Logo Cochrane Library
Jobbörse für MFA
Screenshot Jobbörse

Suchen Sie eine neue Praxis-Mitarbeiter/in oder haben Sie einen Ausbildungs- / Praktikums- / Hospitationsplatz frei? Über die Jobbörse auf unserer Homepage haben Sie die Möglichkeit, schnell und kostenlos ein Inserat aufzugeben. Auch Job-Suchende können hier eine Anzeige schalten.

interner Link Jobbörse

Critical Incident Reporting System NRW. Melde- und Lernsystem für medizinische Beinahe-Fehler für NRW.

 Internetlink www.cirs-nrw.de

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.


Medisuch-Siegel

Die Medizinsuchmaschine "Medisuch" bestätigt der Ärztekammer Nordrhein, dass die Homepage ohne kommerzielle Einflussnahme erstellt ist.

Video über die Ärztekammer Nordrhein
Screenshot-Image-Video

Video (7 Minuten): Die Aufgaben der Ärztekammer Nordrhein

Interner Link Imagevideo