Impfen schützt - Säuglinge, Kinder und Jugendliche


FAQ

­ 

Impfschutz - Warum ist er so wichtig?

Wie lauten die aktuellen Impfempfehlungen?

Welche Nebenwirkungen von Impfungen sind zu erwarten?

Wie sicher sind Impfstoffe?

Weiterführende Informationen



­ 

Impfschutz - Warum ist er so wichtig?

Impfungen gehören zu den einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen gegen Infektionskrankheiten. Bereits bei Kindern und Jugendlichen sollte daher auf rechtzeitigen und vollständigen Impfschutz geachtet werden. Denn auch vermeintlich harmlose Kinderkrankheiten können schwere Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Beispielsweise kommt es bei einer Masern-Erkrankung bei jedem 5. Kind zusätzlich zu einer Mittelohrentzündung, Bronchitis oder Lungenentzündung, selten auch zu einer Gehirn- oder Gehirnhautentzündung

Eine Impfung schützt nicht nur vor der Erkrankung selbst, sondern auch vor ihren Folgeschäden.

Informationen für Eltern(Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Warum sind Impfungen nicht nur für einen selbst, sondern auch für die Gemeinschaft wichtig?(Videospot des Robert-Koch-Instituts)

­ 

Wie lauten die aktuellen Impfempfehlungen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO), ein unabhängiges Gremium am Robert-Koch-Institut, gibt regelmäßig aktualisierte Impfempfehlungen heraus. Insbesondere für Säuglinge und Kinder werden einige Impfungen als Standard- oder Regelimpfungen vom zweiten bis zum vierzehnten Lebensmonat empfohlen. In der Regel sind mehrere Teilimpfungen notwendig, um einen sicheren Impfschutz zu erreichen. Im Erwachsenenalter werden Auffrischimpfungen zum Erhalt des Impfschutzes durchgeführt.

Impfschema (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Impfkalender (Robert Koch-Institut)

Impfkalender in 20 Sprachen (Robert Koch-Institut)

Impfaufklärungsbögen in verschiedenen Sprachen (Robert Koch-Institut)

­ 

Welche Nebenwirkungen von Impfungen sind zu erwarten?

Mögliche Reaktionen nach einer Impfung sind eine leichte Temperaturerhöhung sowie Rötung und Schwellung an der Impfstelle. Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselfieber oder andere Nebenwirkungen sind ausgesprochen selten.

Impfreaktionen(Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

­ 

Wie sicher sind Impfstoffe?

Alle Impfstoffe werden vor ihrer Anwendung sorgfältigt auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit geprüft. Sie unterliegen einer ständigen Überwachung durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Schwerwiegende Impfnebenwirkungen kommen deshalb nur noch sehr selten vor.

Das Risiko bedrohlicher Folgeschäden durch Infektionskrankheiten ist bedeutend höher, als das sehr geringe Risiko einer Impfkomplikation.

In einer detaillierten Auseinandersetzung mit diesem Thema greift das Bundesinstitut für Sera und Impfstoffe, Paul-Ehrlich-Institut (PEI), unter anderem die Fragen über einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Multipler Sklerose, Diabetes mellitus Typ I bei Kindern, Autismus und plötzlichem Kindstod auf.

Als Fazit ergibt sich jedoch, dass kein kausaler Zusammenhang zwischen  Impfungen und den genannten Krankheiten nachweisbar ist.

Impfstoffe für den Menschen  / Sicherheit von Impfstoffen(Paul-Ehrlich-Institut)

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert bei Impfskepsis und bezieht Stellung zum Thema „Impfgegner“:

­ 

Weiterführende Informationen

Kinder- und Jugendärzte im Netz

Bundesministerium für Gesundheit