Vorlesen

Plötzlicher Kindstod: Wie schläft mein Kind sicher?


FAQ

Was versteht man unter dem plötzlichen Kindstod? (mit Erklärungs-Videos)

Wie kann ich vorbeugen?

Wo erhalte ich weitere Informationen und Hilfe


­
Was versteht man unter dem plötzlichen Kindstod?

Beim plötzlichen Kindstod (Sudden Infant Death - SID) stirbt ein bis dahin gesund erscheinender Säugling plötzlich und unerwartet. Betroffen sind besonders Kinder zwischen dem 2. und 4. Lebensmonat. In Deutschland ist der plötzliche Kindstod die häufigste Todesursache für Kinder im ersten Lebensjahr.

Die Ursachen konnten bisher nicht abschließend geklärt werden, so dass derzeit lediglich auf die Risiken des plötzlichen Kindstods eingewirkt werden kann. Zu den bekanntesten und beeinflussbaren Risikofaktoren zählen das Schlafen in Bauchlage, die Überwärmung im Bett sowie das Rauchen während Schwangerschaft und Stillzeit.

Die Videospots in deutscher, türkischer und russischer Sprache zeigen, wie Sie Ihr Kind am besten schützen können.

<video poster="https://www.aekno.de/media/video/www-praeventionskonzept-nrw-de_babyschlaf_deutsch_512x287.jpg" controls="true" preload="auto"> <source src="/media/video/www-praeventionskonzept-nrw-de_babyschlaf_deutsch_512x287.mp4"/> </video>

Deutsch
 

<video poster="https://www.aekno.de/media/video/www-praeventionskonzept-nrw-de_babyschlaf_tuerkisch_512x287.jpg" controls="true" preload="auto"> <source src="/media/video/www-praeventionskonzept-nrw-de_babyschlaf_tuerkisch_512x287.mp4"/> </video>

Türkçe
 

<video poster="https://www.aekno.de/media/video/www-praeventionskonzept-nrw-de_babyschlaf_russisch_512x287.jpg" controls="true" preload="auto"> <source src="/media/video/www-praeventionskonzept-nrw-de_babyschlaf_russisch_512x287.mp4"/> </video>

Русский
 

Quelle: Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen

­ 

Wie kann ich vorbeugen?
  • Säuglinge sollen im eigenen Kinderbett im Elternschlafzimmer bei 16 – 18° C schlafen.
  • Die Verwendung eines geeigneten Säuglingsschlafsacks verhindert Überdeckung und Überwärmung des Kindes.
  • Schlafen in Rückenlage
  • Rauchfreie Umgebung
  • Stillen
­
Wo erhalte ich weitere Informationen und Hilfe?
Optimale Schlafumgebung

Faltblatt des Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen: „Sicherer Schlaf für mein Baby“ (deutsch, englisch, französisch, polnisch, russisch, serbokroatisch, türkisch)

Faltblatt „Sicherer Schlaf für mein Baby“

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Rauchfrei

Passivrauchen – ein hohes Risiko für Kinder(auf Familienplanung.de, BZgA)

www.rauchfrei-info.de (Hier finden Sie ein Programm zum Ausstieg aus dem Rauchen, welches Sie durch individuelle Rückmeldungen per E-Mail über 4 Wochen beim Rauchverzicht unterstützt.)

Stillen

Stillen bietet dem Baby genau das, was es in seinen ersten Lebensmonaten braucht und senkt das Risiko für den Plötzlichen Kindstod.

Weitere Informationen der BZgA

Broschüre der Techniker Krankenkasse: „Stillen – Babys erste Wahl“ (1,3 MB)