Vorlesen

Ärzte fordern wissenschaftliche Bestandsaufnahme der Wirkung von Rabattverträgen auf die Versorgung

logo-aekno-150.jpg
Logo Ärztekammer Nordrhein

Düsseldorf, 18. März 2017 (ÄkNo). Patientinnen und Patienten reagieren auch zehn Jahre nach Einführung der Rabattverträge noch vielfach mit Unverständnis auf den damit verbundenen häufigen Wechsel von Präparaten. „Dieser Umstand erfordert zahllose Gespräche und Diskussionen zwischen Patienten und Heilberuflern“, übten heute (Samstag, 18. März) die Delegierten der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein Kritik an diesem Instrument zur Senkung der Ausgaben für Arzneimittel.

Das rheinische Ärzteparlament fordert daher eine wissenschaftliche Evaluierung der Auswirkungen dieser Rabattverträge. Untersucht werden sollen die zeitliche Inanspruchnahme von Ärzten und Apothekern und die Adhärenz. Nach Auffassung der Kammerversammlung ist fraglich, ob Patienten die ausgetauschten Arzneimittel auch wie besprochen einnehmen. „In letzter Konsequenz sollte auch, beispielsweise aus Routinedaten, analysiert werden, inwieweit häufige Präparatewechsel tatsächlich zu einem schlechteren therapeutischen Outcome führen“, so die Delegierten.

Der Einheitsversicherung eine Absage erteilen

Konzerne bedrohen Wahlfreiheit der Patienten

Rheinische Ärzte lehnen Investitionsmittel der Kassen für Kliniken ab

Rheinische Ärzteschaft für Verbot von Tabakwerbung und Erhalt rauchfreier Kneipen in NRW

Entschließungen der Kammerversammlung am 18. März 2017 im Wortlaut



Bei Rückfragen und Interviewwünschen:
Horst Schumacher, Pressesprecher der Ärztekammer Nordrhein,
 0172 / 2 12 07 24


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle(at)aekno.de