Vorlesen
Krankenhausplanung

Laumann: Große Krankenhausreform in NRW

Visite im Krankenhaus
© MEV Verlag

Düsseldorf, 17.9.2019. „Die wohl größte Reform der Krankenhauslandschaft seit Jahrzehnten“ hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann Mitte September in Düsseldorf angekündigt. Ein von ihm in Auftrag gegebenes Gutachten habe festgestellt, dass die bisherige Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen zu einer „Fehlentwicklung in der Krankenhauslandschaft“ geführt habe.

Das Gutachten stelle eine Überversorgung in den Ballungsgebieten fest, insbesondere auf der Rhein-Ruhr-Schiene, und teilweise eine Unterversorgung in ländlichen Gebieten. Die Krankenhausplanung in NRW werde sich vom Bett als Planungsgröße verabschieden und auf eine „detaillierte Ausweisung von Leistungsbereichen und Leistungsgruppen“ umgestellt werden.

Die Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) ist an der Aufstellung des Landeskrankenhausplanes unmittelbar beteiligt. Aus Sicht der ÄkNo sind drei Punkte besonders wichtig: Auch in Zukunft müsse ein Krankenhaus mit der Möglichkeit zur Notfallversorgung bei inneren Erkrankungen und allgemeinchirurgischen Notfällen grundsätzlich innerhalb von 20 Autominuten erreichbar bleiben.

Die Qualität in der Krankenhausversorgung hänge entscheidend von einer angemessenen Ausstattung mit gut qualifizierten Ärztinnen und Ärzten ab, sodass die ÄkNo Mindestvorgaben mit Augenmaß und eine auch in Zukunft gute ärztliche Weiterbildung fordert. Darüber hinaus müsse der Krankenhausplan fachlich fundierte Strukturkonzepte erhalten, die den Krankenhäusern ihre Aufgaben klar zuweisen und es ermöglichen, dass jedes Haus seine besonderen Stärken in eine sinnvolle Kooperation einbringt.

Weitere Informationen zur geplanten Krankenhausreform

uma


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle(at)aekno.de