Kein Streikverbot für Ärztinnen und Ärzte!

logo-aekno-150.jpg
Logo Ärztekammer Nordrhein

Düsseldorf, 8.3.2014. Die Kammerversammlung der nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte hat am Samstag, 8. März 2014, in Düsseldorf alle Kolleginnen und Kollegen sowie Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, die Online-Petition „Rettet die Gewerkschaftsfreiheit – Kein Streikverbot per Gesetz!“ auf der Internetplattform „openPetition( www.freie-gewerkschaften.de) zu unterzeichnen.

Laut Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD solle die Tariffähigkeit der Berufs- und Fachgewerkschaften durch Gesetzgebung ausgehebelt und durch das Prinzip „Ein Betrieb – ein Tarifvertrag“ ersetzt werden, begründen die Delegierten ihren Aufruf. Unter dem Druck mächtiger Arbeitgeber- und Gewerkschafts-Spitzenverbände, die sich auf Jahrzehnte hinaus ein Tarifmonopol sichern wollten, werde ein Streikverbot für Ärztinnen und Ärzte und eine Abschaffung der hart erkämpften arztspezifischen Tarifverträge angestrebt.

Die Online-Petition wendet sich „gegen diesen freiheitswidrigen Anschlag auch auf die Selbständigkeit des Arztberufes, gegen den sich die Ärzteschaft nur geschlossen wehren kann“.

ÄkNo


Schieflage bei Krankenhausfinanzierung beenden

Rheinische Ärztinnen und Ärzte fordern Verbot organisierter Beihilfe zur Selbsttötung

GKV-Versicherte in NRW nicht weiter diskriminieren

Entschließungen der Kammerversammlung am 8. März 2014 im Wortlaut

Rede von Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein: Aktuelle Themen der Berufs- und Gesundheitspolitik


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle(at)aekno.de