Ärztlicher Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen

Medikationsplan mit Patienteninformationen begleiten

Logo Ärztekammer Nordrhein  Logo Ärztekammer Westfalen-Lippe

Düsseldorf/Münster, 11.3.2016. Die Einführung des Medikationsplans, auf den Versicherte mit mindestens drei parallel verordneten Arzneimitteln ab 1. Oktober Anspruch haben, sollte von Patienteninformationen begleitet werden. So ließe sich eine bessere Mitarbeit und Nutzung der Medikationspläne durch die Patientinnen und Patienten erreichen, so der „Ärztliche Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen“ in einem heute veröffentlichten Memorandum. „Unser Beirat bietet seine Mitarbeit bei der Erstellung von Patienteninformationen an“, so die Vorsitzenden Dr. Christiane Groß (Ärztekammer Nordrhein) und Dr.Dr. Hans-Jürgen Bickmann (Ärztekammer Westfalen-Lippe).

Das sogenannte E-Health-Gesetz sieht vor, dass der Medikationsplan zunächst in Papierform erstellt wird. Ab 2018 soll der Plan dann auch elektronisch geführt werden können. Dann müssen die Informationen in den von Vertragsärzten zur Verordnung genutzten EDV-Programmen und in den Systemen der Apotheken einheitlich abgebildet werden, sodass sie zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit genutzt werden können.

Der Ärztliche Beirat ist auch bereit, an Leitfäden für Software-Hersteller sowie für Ärztinnen Ärzte mitzuarbeiten und sich an Erprobungsprojekten zu beteiligen. Im Wortlaut findet sich das „Memorandum des Ärztlichen Beirates zum Medikationsplan nach § 31a SGB V“ im Internet unter  www.aekno.de/aerztlicher_Beirat.

Memorandum des Ärztlichen Beirates zum Medikationsplan nach § 31a SGB V (33,67 KB)


Der  ärztliche Beirat NRW begleitet den Aufbau der elektronischen Vernetzung des Gesundheitswesens und bringt den Sachverstand der kurativ tätigen Ärztinnen und Ärzte ein. Die sogenannte Telematik-Infrastruktur soll nach dem Willen des Gesetzgebers zum Beispiel Praxen, Krankenhäuser und Krankenkassen elektronisch vernetzen. Dem Beirat gehören neben Ärztinnen und Ärzten aus Praxis und Krankenhaus auch Zahnärzte, eine Vertreterin der Psychologischen Psychotherapeuten, Vertreter der Krankenhausträger und des NRW-Gesundheitsministeriums an. Die Geschäftsführung liegt bei der Ärztekammer Nordrhein.

Ihre Ansprechpartner bei Rückfragen:

Horst Schumacher, Pressesprecher der Ärztekammer Nordrhein: 0211 / 4302 2010

Volker Heiliger, Pressesprecher der Ärztekammer Westfalen-Lippe: 0251 / 929 2110


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher Tel.:  0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow Tel.: 0211 / 4302 2030

pressestelle@get-your-addresses-elsewhere.aekno.de