Orale Antiskabiosa: derzeit vereinfachter Bezug

Düsseldorf, 8.1.2016. Die Therapie der Skabies (Krätze) in Deutschland mit oral applizierbaren Antiskabiosa ist vereinfacht worden. Das Bundesministerium für Gesundheit hat vergangenes Jahr eine entsprechende Bekanntmachung veröffentlicht. Zwar stehen in Deutschland verschiedene zugelassene Arzneimittel zur lokalen Anwendung zur Verfügung. Allerdings gibt es keine Zulassung für Arzneimittel zur oralen Skabies-Therapie. Der Bezug eines entsprechenden Medikaments war bisher nur in Einzelfällen möglich. Davon kann nun zeitlich befristet abgewichen werden und beispielsweise das peroral einzunehmende Makrolid Ivermectin (Stromectol®) durch Rezeptvorlage in öffentlichen Apotheken bezogen werden. Ivermectin ist unter anderen in Frankreich und in den Niederlanden zur oralen Skabies-Therapie zugelassen.

Bekanntmachung des BMG(Suchbegriff: BAnz AT 02.09.2015 B6)

RKI-Ratgeber zu Skapies (siehe Abschnitt Therapie)

bre


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle@get-your-addresses-elsewhere.aekno.de