Solidarität mit Ärztinnen und Ärzten in Osteuropa

logo-aekno-150.jpg
Logo Gesund macht Schule

Düsseldorf, 18.11.2017. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein hat sich am Samstag, 18. November 2017 solidarisch mit Streiks ihrer ärztlichen Kolleginnen und Kollegen in Ländern Osteuropas gezeigt. Diese waren in den vergangenen Monaten wegen des Personalmangels, schlechter Entlohnung, Überarbeitung und überbordender Bürokratie in den Ausstand getreten. Laut polnischem Ärzteverband starben in diesem Jahr mehrere Mediziner im Dienst an Arbeitsüberlastung.

„Mit Ausnahme Tschechiens, der Slowakei und Sloweniens liegt der Anteil der öffentlichen Ausgaben für das Gesundheitswesen in den osteuropäischen EU-Staaten unter fünf Prozent des Bruttosozialproduktes gegenüber dem EU-Durchschnitt von acht Prozent“, heißt es in einer Resolution des rheinischen Ärzteparlamentes.

In Rumänien gingen Ende Oktober tausende Ärzte und Pfleger gegen Lohn- und Zuschlagskürzungen auf die Straße. In Bulgarien streikten im Oktober Angestellte mehrerer Kliniken, weil sie seit Monaten keinen Lohn erhalten haben. In Lettland wollen die Hausärzte Tariferhöhungen mit einem sogenannten „langsamen“ Streik erkämpfen, sie versorgen nur eine geringe Anzahl von Patienten pro Tag. In Polen traten Ärzte in einen einmonatigen Hungerstreik.

ÄkNo

Bei Rückfragen und Interviewwünschen:

Sabine Schindler-Marlow, stv. Pressesprecherin der Ärztekammer Nordrhein,  0173 515 3591


Kohlenmonoxidvergiftungen: Shisha-Bars zur Installation von CO-Meldern verpflichten

Rheinische Ärzteschaft: Keine Pharmakotherapie durch nicht-ärztliche Psychotherapeuten

Medizinischer Nutzen muss bei Telematik-Infrastruktur im Vordergrund stehen

Kammerdelegierte wählen Dr. Anne Bunte und Martin Grauduszus in den Vorstand der Ärztekammer Nordrhein

Entschließungen der Kammerversammlung am 18. November 2017 im Wortlaut


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher Tel.:  0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow Tel.: 0211 / 4302 2030

pressestelle@get-your-addresses-elsewhere.aekno.de