Terminservicestellen: „Dieser Flop gehört abgeschafft“

logo-aekno-150.jpg
Logo Ärztekammer Nordrhein

Düsseldorf, 19.11.2016. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein hat den Bundesgesetzgeber aufgefordert, die Terminservicestellen zur Vermittlung von Facharztterminen an gesetzlich Krankenversicherte wieder abzuschaffen.

In diesem Jahr würden bundesweit circa 120.000 Termine durch die neu geschaffenen Einrichtungen vermittelt werden, sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke heute (Samstag, 19. November 2016) in Düsseldorf. Dem stünden circa 550 Millionen Behandlungsfälle in der Niederlassung gegenüber, die ohne Terminservicestellen zustande kamen. Bei Kosten von circa 107 Euro pro Vermittlung, wie sie die Kassenärztliche Vereinigung Hessen ermittelt hat, zog Henke das Fazit: „Dieser Flop gehört abgeschafft.“

In einer Entschließung stellen die rheinischen Delegierten fest, dass eine hohe Zahl von Patienten die angebotenen Termine ablehne und in etwa jedem zehnten Fall der Patient nicht zum Termin erscheine. Damit würden Termine für andere Patienten blockiert.


Ärztekammer: Landesregierung muss Pflichten bei der Klinikfinanzierung nachkommen

GOÄ reformieren, individuell begründete Steigerungssätze erhalten

Entschließungen der Kammerversammlung am 19. November 2016 im Wortlaut

ÄkNo


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle(at)aekno.de