Preis aus Aachen

Auszeichnung für Zürcher Forscherinnen

24.06.2019 Seite 6
RAE Ausgabe 7/2019

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 7/2019

Seite 6

Für ihr Projekt zur Versorgung von Jugendlichen mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Psychose per App hat die Aachener Stiftung für ambulante Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter (Stiftung KJPP) zwei Schweizer Wissenschaftlerinnen ausgezeichnet. Mit der Verleihung des Förderpreises 2019 würdigte die Stiftung KJPP kürzlich die Leitende Ärztin Dr. Maurizia Franscini und Nina Traber-Walker von der Universität Zürich (UZH) für ihr Projekt „ETRo – Evaluation des Therapieprogramms ROBIN“ (standardisiertes Manual und App), das sich an Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren richtet, die mindestens ein Risikokriterium aufweisen. Der Förderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die App „Robin Z“ ist sowohl für Android als auch für iOS kostenfrei erhältlich. www.stiftung-kjpp.de

ble