Projekt „HörGeist“

Hörstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung früher erkennen

24.06.2019 Seite 6
RAE Ausgabe 7/2019

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 7/2019

Seite 6

„Es hört doch jeder nur, was er versteht“, sagte Goethe einst. Frühzeitig erkannt, lassen sich die meisten Hörstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung effektiv behandeln. © slasnyi /adobe stock

Im Fokus einer Veranstaltung kürzlich im Haus der Ärzteschaft stand die frühzeitige Identifikation, Diagnostik und Behandlung von Hörstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dabei wurde das Projekt „HörGeist – Hörtest für Menschen mit geistiger Behinderung in ihrem Lebensumfeld“ vorgestellt.

Professor Dr. Katrin Neumann, Projektleiterin und Leitende Ärztin für Phoniatrie und Pädaudiologie an der Katholischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum, betonte die Dringlichkeit dieser Tests: „ Die meisten Hörstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung lassen sich effektiv behandeln. Man muss sie nur frühzeitig erkennen.“ Dies, so die Ärztin, ergaben die Screenings des Gesundheitsprogramms Healthy Athletes der Special Olympics, der Sportbewegung für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Von den Untersuchungen ausgehend, konzipierten Neumann und ihr Team das „HörGeist“-Projekt. Vorgesehen sind Hör-Screenings mit Menschen mit geistiger Behinderung an drei Standorten in Nordrhein. Diese sollen niederschwellig im Lebensumfeld der Teilnehmer eingebunden werden. „Gegebenenfalls wird danach eine Therapie eingeleitet oder optimiert“, sagte Neumann in Düsseldorf. Das Programm soll vor allem die kommunikativen Fähigkeiten der hörgeschädigten Teilnehmer stärken und ihnen die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen.

Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Innovationsfonds „Neue Versorgungsformen“. Die AOK Rheinland/Hamburg, die Universität Duisburg-Essen, das Essener Forschungsinstitut für Medizinmanagement GmbH sowie die Universitäten Köln und Bremen fungieren als Konsortialpartner. Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe unterstützen das Vorhaben.

vl