Mail aus Aachen

16.07.2019 Seite 10
RAE Ausgabe 8/2019

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 8/2019

Seite 10

© privat

Mein Sommersemester ist dieses Jahr etwas untypisch für Medizinstudierende. Ich befinde mich nämlich in einem Freisemester. Das Freisemester ist in unserem Studienplan vorgesehen und befindet sich je nach Ergebnis des Losverfahrens im 9. oder im 8. Semester, während die andere Hälfte des Jahrgangs das Blockpraktikum absolviert. 
Deswegen ist mein Alltag momentan auch sehr vielseitig. Anstatt wie ein paar meiner Freunde ins Ausland zu gehen, habe ich mich entschlossen, mit meiner Doktorarbeit zu beginnen und die restliche Zeit in Famulaturen, Urlaub (ein bisschen Ausland muss auch bei mir sein) und vor allem in die Musik zu stecken.
Da ich mittlerweile in zwei Bands Klavier spiele und singe, freuen sich meine Bandkollegen natürlich über ein paar neue Songs und mehr Zeit für Auftritte und Proben meinerseits.
Die für mich passende Doktorarbeit habe ich in der Klinik für Gastroenterologie/Leberchirurgie gefunden. Im Rahmen einer Arzneimittelstudie darf ich Patientinnen und Patienten für die Zeit ihres stationären Aufenthalts begleiten und eigenverantwortlich verschiedene klinische Tests mit ihnen durchführen, ganz nach dem Motto „Hands on“. Besonders spannend ist daran die Vielseitigkeit, die die Kooperation zwischen internistischer und chirurgischer Seite bringt, die vor allem für die Patienten hoffentlich viele Vorteile hat.


Auch wenn ich wohl, entgegen der Erwartung an eine medizinische Promotion, mehr als ein Jahr damit beschäftigt sein werde, freue ich mich sehr auf die kommende Zeit. 
Wie erlebt Ihr das Studium der Humanmedizin? Schreibt mir an medizinstudium(at)aekno.de.