Landarztquote

Viele Bewerbungen auf Studienplätze

16.07.2019 Seite 10
RAE Ausgabe 8/2019

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 8/2019

Seite 10

Auf jeden Studienplatz im Rahmen der Landarztquote kamen neun Bewerbungen. © Thomas Reimer/stock.adobe.com

Mehr als 1.300 Bewerbungen sind für die 145 zur Verfügung stehenden Medizinstudienplätze im Rahmen der Landarztquote in Nordrhein-Westfalen eingegangen. Das sind rund neun Bewerbungen auf einen Platz. Dies teilte kürzlich die Landesregierung NRW mit. Am Schluss der Bewerbungsfrist Ende April zählte das zuständige Landeszentrum Gesundheit (LZG) insgesamt 1.312 vollständige Bewerbungen. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann freut sich über das große Interesse an den Studienplätzen: „Der hohe Zuspruch zeigt einmal mehr: Wir haben mit der Landarztquote den Nerv der Zeit getroffen.“ Für ihn ist das Interesse ein Zeichen, dass sich viele Studierende vorstellen könnten, später als Hausärztin oder Hausarzt auf dem Land tätig zu werden.
In der zweiten Phase des Bewerbungsverfahrens fanden am Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten der Universität Münster Auswahlgespräche statt. Dazu sind 290 Bewerberinnen und Bewerber eingeladen worden, die die besten Vorleistungen wie Abiturnote, Test für medizinische Studiengänge und einschlägige Ausbildungs- und Tätigkeitszeiten vorweisen konnten. Juroren bewerteten anhand kurzer Interviews und Spielszenen mit professionellen Schauspielern unter anderem Sozialkompetenz und Empathie der Bewerber.


Die Bewerbungsfrist für die 25 Studienplätze der Landarztquote, die im Sommersemester 2020 zur Verfügung stehen, läuft vom 1. bis 30. September 2019.
Informationen zum Bewerbungsverfahren unter www.landarztgesetz.nrw oder www.lzg.nrw.de. und unter Tel.: 0234 91535-5555.   

bre