Beratungsstelle

Nordrhein-Westfalen setzt beim Schutz von Kindern auf Kölner Rechtsmedizin

09.05.2019 Seite 8
RAE Ausgabe 6/2019

Rheinisches Ärzteblatt

Heft 6/2019

Seite 8

Ein gesundes Aufwachsen von Kindern stärken soll das neu eingerichtete Kompetenzzentrum für Kinderschutz der Rechtsmedizin in Köln. © Rido/Fotolia

Seit Mai dieses Jahres hat Nordrhein-Westfalen ein neues Kompetenzzentrum, das Ärztinnen und Ärzte bei Verdachtsfällen von Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern beraten soll. Das Zentrum, das seinen Hauptstandort am Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln hat, wurde mit der Unterstützung des Gesundheitsministeriums NRW und der Abteilung für Kinderschutz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln aufgebaut. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Mit dem Kompetenzzentrum für Kinderschutz im Gesundheitswesen stärken wir den Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen deutlich.“

Die Einrichtung soll Ärztinnen und  Ärzte sowie weitere Akteure im Gesundheitswesen in allen Fragen der Diagnostik, der Sicherung von Befunden sowie der Handlungs- und Rechtssicherheit unterstützen. Zudem sollen lokale Fortbildungs- und Netzwerkveranstaltungen organisiert werden. „Die vorhandene rechts- und kindermedizinische Expertise an beiden Standorten sowie die bereits bestehenden und auszubauenden Kooperationen mit Kinderkliniken, Gesundheitsämtern sowie den unterschiedlichen medizinischen Fachrichtungen im ambulanten Bereich bilden die besten Voraussetzungen für den Erfolg des Zentrums“, so Dr. Sibylle Banaschak, Leitende Oberärztin des Instituts für Rechtsmedizin und künftige Leiterin des Zentrums. 

vl