Vorlesen

Drohungen und Gewalt gegen impfende Ärztinnen und Ärzte

Logo der Ärztekammer Nordrhein

Düsseldorf, 16.12.2021. Die Ärztekammer Nordrhein hat in den vergangenen zwei Wochen vermehrt Berichte darüber erhalten, dass impfende Ärztinnen und Ärzte von Impfgegnern beschimpft, per Mail oder per Anruf bedroht oder ihre Praxen / Impfzentren und Privathäuser Opfer von Vandalismus werden.

Die Ärztekammer Nordrhein verurteilt jede Form von Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte und deren medizinisches Personal bei der Ausübung ihres Berufes. Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein, sagt: „Ärztinnen und Ärzte und weitere medizinische Fachberufe versuchen derzeit alles, um eine Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern, schwere COVID-19-Krankheitsverläufe durch Impfungen zu verhindern, oder schwer erkrankte COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen zu heilen. Nun sehen sich diese Menschen, die sich seit zwei Jahren im Dauereinsatz für die Gesundheit unserer Bevölkerung engagieren, mit Beleidigungen und Bedrohungen einer lautstarken Minderheit konfrontiert. Das ist indiskutabel und muss aufhören, und zwar sofort. Denn hier geht es nicht mehr um den kontroversen Austausch von Meinungen, den eine Demokratie immer aushalten kann und muss, sondern hier geht es um Gewalttätigkeit mit dem Ziel, Ärztinnen und Ärzte an der gewissenhaften Ausübung ihres Berufs zu hindern und diese einzuschüchtern. Dieser Form der Auseinandersetzung müssen wir entschieden entgegentreten.“

Die Ärztekammer Nordrhein rät in Fällen von Vandalismus, persönlicher Gewaltandrohung und weiteren Straftaten Anzeige bei der zuständigen Polizei zu erstatten. Ebenfalls bietet die Ärztekammer Nordrhein Ärztinnen und Ärzte, die sich mit Drohbriefen, -mails und -anrufen sowie weiteren Straftaten im Zusammenhang mit der Impfkampagne konfrontiert sehen, eine Beratung über die Rechtsabteilung an.

Ansprechpartner in der Rechtsabteilung ist Claus-H. Buschkamp LL.M.
0211 / 4302 2320
claus.buschkamp(at)aekno.de

Ebenfalls können Sie sich an die Mobbingberatungsstelle der Ärztekammer Nordrhein, Stefanie Esper M.A. wenden.
0211 / 4302 2204
stefanie.esper(at)aekno.de

sas


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle(at)aekno.de