Vorlesen
Pressemitteilung

Grippeschutzimpfung: Fragen Sie Ihren Arzt

Impfentermin im Terminkalender
© Fotolia.com

Düsseldorf, 14.11.2020. Die Modellversuche im Rheinland zur Grippeimpfung in Apotheken müssen sofort ausgesetzt werden. Das hat die Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) am Samstag, 14. November 2020 in Düsseldorf gefordert. „Nur Ärztinnen und Ärzte sind qualifiziert für die Impfanamnese, den Ausschluss akuter Erkrankungen und die Aufklärung zur Impfung“, sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke.

Besonders widersinnig seien die Modellversuche angesichts der aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie und des derzeit knappen Grippe-Impfstoffes: „Es besteht gerade bei der unzureichenden Belieferung der Praxen durch Apotheken die Gefahr, dass für die vorrangig zu Impfenden in Arztpraxen Impfdosen fehlen, die für Modellversuchsimpfungen verbraucht wurden“, so die Kritik der Ärztinnen und Ärzte der ÄkNo-Kammerversammlung.

In der heute gefassten Entschließung heißt es weiter, eine neunstündige Impfschulung, wie sie die Apotheker im Rheinland absolvieren, könne kein sechsjähriges Medizinstudium ersetzen. Daher seien Impfungen in Apotheken geeignet, das hohe Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheit von Impfungen gefährden, warnt die Ärztekammer Nordrhein. „Apotheken müssen sich in dieser Zeit auf ihre originären und herausfordernden Aufgaben in der Impfstoffversorgung fokussieren“, so die Auffassung der Ärzteschaft.

ÄkNo


Kontakt zur Pressestelle

Pressesprecher: Horst Schumacher
0211 / 4302 2010

stellv. Pressesprecherin: Sabine Schindler-Marlow
0211 / 4302 2030

pressestelle(at)aekno.de